Besuch vom Zirkus

Erfreuliche "Liaison" bei Bourheimer Grünschnäbel
Von Redaktion [14.06.2016, 22.05 Uhr]

„Manege frei - der Zirkus „Liaison“ kommt, hieß es bei den Kindern der städtischen KiTa Grünschnäbel in Bourheim. Schon Tage vorher fieberten sie dem Termin entgegen und die Erzieherinnen mussten immer wieder die gleichen Fragen beantworten: „Kommt heute der Zirkus zu uns?“ „Wann ist es denn endlich soweit?“ „Wie oft muss ich noch schlafen?“

Als der kleine Zirkus in den Kindergarten einzog, war der mitgebrachte Manegeboden schnell ausgebreitet. Mit dabei waren ein Zauberer, eine Artistin und natürlich ein Clown. Die Kinder waren außer Rand und Band.

Nach der Begrüßung führte der Clown durch das Programm. Die Artistin Shauna zeigte Kunststücke mit Hulla-Hopp-Reifen und balancierte gekonnt auf einem Drahtseil. Der Zauberer Benjamin zeigte mehrere Zaubertricks und die Kinder kamen gar nicht mehr aus dem Staunen heraus. „Wie macht der das bloß?“ wollten sie wissen. Und dann konnte Benjamin auch noch jonglieren: mit Bällen, Reifen und Keulen.

Werbung

Immer wieder durften die Kinder selbst ausprobieren und wurden in das kurzweilige Programm von Anfang an mit einbezogen: sie balancierten auf dem Drahtseil, probierten sich an den Hulla-Hopp-Reifen aus, waren Zauberer Assistenten und scherzten mit dem Clown. Die tollen Darbietungen wurden mit reichlich Applaus belohnt.

Im Vordergrund stand das Ausprobieren und das spielerische Miteinander, sowie das persönliche positive Erlebnis, einmal im Zirkus mitmachen zu können.

Finanziert wurde die Zirkusvorstellung durch die Einnahmen des diesjährigen Osterbasars: Kinder und Erzieherinnen hatten gebastelt, gewerkelt, gemalt und genäht und zur Osterfeier den Eltern zum Verkauf angeboten. Beim Kassensturz hatten die Kinder nicht schlecht gestaunt, wie viel „eingenommen“ wurde und sich dann gemeintschaftlich für die Zirkusvorstellung entschieden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Rundum

Hohe Kunst von der Burg Engelsdorf [08.03.2017, 09.09 Uhr]  >>
Oberzier: Frau ruft Hirsch [08.03.2017, 08.41 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung