Kuratorenführung

Jülich "Herzog" flankiert Kunsthandwerkerinnen
Von Redaktion [17.06.2016, 07.33 Uhr]

Medaille Herzog Wilhelm, 1566, Silber, Museum Zitadelle Jülich 2006-0042

Medaille Herzog Wilhelm, 1566, Silber, Museum Zitadelle Jülich 2006-0042

Am Kunsthandwerkerinnenmarkt bietet das Museum Zitadelle Jülich eine exklusive Kuratorenführung mit Guido von Büren durch die kürzlich eröffnete Ausstellung im Schlosskeller an. Die Ausstellung „Der reiche Herzog. Renaissancefürst Wilhelm V. und seine Residenz Jülich“ im Museum Zitadelle Jülich ist Kernstück des umfangreichen Festprogramms, das die Stadt Jülich sowie zahlreiche Vereine und Interessengemeinschaften anlässlich des 500. Geburtstages Herzog Wilhelms V. aufgelegt haben.

Im Zentrum der Sonderausstellung steht das Schloss in der Zitadelle Jülich, das ab 1549 als neue Residenz für den Herzog errichtet wurde. Der italienische Architekt Alessandro Pasqualini schuf einen seinerzeit hochmodernen Bau, der von den Zeitgenossen als so schön und stattlich angesehen wurde, „… dass selbst der Kaiser darin hätte wohnen können“.

Werbung

Die neue und aufwändige Teilrekonstruktion des ehemaligen Südportals kündet von der vergangenen Pracht. Die Ausstellung beleuchtet auch verschiedene Aspekte des bedeutenden Mannes, seinen Einfluss, seine humanistischen Ideen und Kontakte, seine für damalige Verhältnisse tatsächlich äußerst fortschrittliche Haltung in Glaubensdingen und sein künstlerisches Ambiente. Gezeigt werden u.a. zeitgenössische Exponate wie Karten, Buchpublikationen, Portraits, Zeichnungen und vieles mehr.

Treffpunkt ist am Sonntag, 19. Juni, um 11 Uhr der Infopavillon im Innenhof der Zitadelle. Die Führung ist kostenlos, lediglich der Museumseintritt ist zu entrichten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung