Paul-Harris-Fellow für Doris Vogel

Jülichs Sozialamtsleiterin ist ausgezeichnet
Von  [09.06.2016, 11.27 Uhr]

„Selbstloses Dienen kling sehr preussisch, zumal für eine Beamtin. Aber ihr selbstloses und soziales Engagement geht weit über das Dienst-Maß einer Sozialamtsleiterin hinaus, ja es ist Teil ihres Lebens“, so Rotary Präsident Dr. Müller. Für dieses Engagement zeichnete der Rotary Club Jülich-Herzogtum Jülich Doris Vogel mit " Paul-Harris-Fellow" aus.

Doris Vogel nahm schon sehr früh Kontakt mit dem jungen Rotary Club Jülich auf, um in gemeinsamen Aktionen den Menschen hilfreich zur Seite zu stehen. Und dies entspricht genau dem Leitgedanken der rotarischen Arbeit in der Welt: „service above self“ – selbstlos dienen.

In ihrer Funktion als Leiterin des Sozialamtes der Stadt Jülich hat die heutige Dezernentin der Stadt, Doris Vogel, in vielen Fällen Menschen erlebt, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Das hat sie immer tief bewegt und veranlasst, weit über das dienstlich notwendige Maß hinaus den Bedürftigen zu helfen. Kontakte knüpfen ist ihr Ding, Netzwerke schaffen, Spenden organisieren, zwischenmenschliches Engagement zeigen und viele weitere Eigenschaften sind typisch für die rastlose Mitarbeiterin der Stadt Jülich. Auch Bürgermeister Axel Fuchs nahm die Laudatio von Dr. Klaus Müller zustimmend und mit Freuden zur Kenntnis und gratulierte seiner engen Mitarbeiterin herzlich zu dieser Auszeichnung.

Werbung

Nahmen die Geehrte in die Mitte: Prof. Bernd Klosterhalfen, Dr. Klaus Müller, Gertrud Lennartz Doris Vogel, Günter Vogel, Bürgermeister Axel Fuchs, Prof. Rüdiger Eichel, Dr. Dieter Scheidt und Dr. Norbert Seeger

Nahmen die Geehrte in die Mitte: Prof. Bernd Klosterhalfen, Dr. Klaus Müller, Gertrud Lennartz Doris Vogel, Günter Vogel, Bürgermeister Axel Fuchs, Prof. Rüdiger Eichel, Dr. Dieter Scheidt und Dr. Norbert Seeger

Doris Vogel nahm schon sehr früh Kontakt mit dem jungen Rotary Club Jülich auf, um in gemeinsamen Aktionen den Menschen hilfreich zur Seite zu stehen. Und dies entspricht genau dem Leitgedanken der rotarischen Arbeit in der Welt: „service above self“ – selbstlos dienen.

1,2 Millionen Rotarier in 166 Staaten der Welt sind diesem Gedanken verpflichtet und leben diese Solidarität seit der Gründung von Rotary durch Paul Harris in Chicago im Jahre 1905. Im Jahre 1957 hat Rotary International für besondere Verdienste von Rotariern und Nichtrotariern die Auszeichnung „Paul-Harris-Fellow“ geschaffen. In Europa stellt die Auszeichnung eine Ehrung dar, die für besondere Verdienste verliehen wird, für ein Engagement, das der Zielsetzung der wohltätigen Arbeit von Rotary entspricht. Viele prominente Personen in der Welt tragen diese Auszeichnung ebenso wie weniger bekannte – für alle aber gilt, dass sie sich in besonderer Weise sozial engagiert haben.

Für den Rotary Club Jülich ist es die erste Auszeichnung, die er seit der Gründung vor drei Jahren außerhalb des Clubs vergeben hat. Neben Bürgermeister Axel Fuchs waren bei der kleinen Feier auch der Ehemann Günter Vogel und Gertrud Lennartz, die Mutter von Doris Vogel, zugegen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung