Jülich: Geschichtspilosophischer Vortrag über Karl Jaspers
Von Redaktion [10.06.2016, 07.16 Uhr]

Die Ev. Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Jülich bietet mit dem Philosophen Markus Melchers am Donnerstag, 16. Juni, um 18 Uhr im Peter-Beier-Haus, Aachener Str. 13 a, Jülich einen Vortrag zu dem fesselnden Denken Karl Jaspers über die These einer historischen Achsenzeit an. 1949 veröffentlicht der Philosoph und Psychiater Karl Jaspers (1883-1969) sein Buch „Vom Ursprung und Ziel der Geschichte“.

Das heute wieder stark rezipierte Werk verfolgt den Gedanken einer gemeinsamen „Achsenzeit“ der Menschheitsgeschichte. „Eine Achse der Weltgeschichte, falls es sie gibt, wäre empirisch als ein Tatbestand zu finden, der als solcher für alle Menschen ... gültig sein kann. Diese Achse wäre ... für alle Völker ein gemeinsamer Rahmen geschichtlichen Selbstverständnisses.

Werbung

Diese Achse der Weltgeschichte scheint nun rund um 500 vor Christus zu liegen, in dem zwischen 800 v. Chr. und 200 v. Chr. stattfindenden geistigen Prozess. Dort liegt der tiefste Einschnitt der Geschichte. Es entstand der Mensch, mit dem wir bis heute leben. Diese Zeit sei in Kürze ‚Achsenzeit‘ genannt, “ formulierte Jaspers in seinem Werk. So ist mit der Achsenzeit „etwas gegeben“, das die gesamte Menschheit verbindet und nicht nur einer hervorgehobenen Kultur zu eigen ist. Im Rahmen des Vortrages werden die Begründung, Reichweite und Begrenzung dieses geschichtsphilosophischen Entwurfs vorgestellt.

Wer Interesse an diesem Vortrag hat, ist aufgrund begrenzter Plätze gebeten, sich baldmöglich telefonisch unter 02461/ 99670 bzw. per Mail eeb@kkrjuelich.de anzumelden. Die Gebühr beträgt 5 Euro.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung