Neues aus dem Forschungszentrum

Geballte Rechenpower für Jülicher Alzheimer-Forschung
Von Redaktion [24.05.2016, 14.33 Uhr]

Für ein Projekt, das molekulare Ursachen von Alzheimer mit aufwändigen Computersimulationen erforscht, haben Wissenschaftler des Jülicher Institute of Complex Systems, Bereich Strukturbiochemie, jetzt gemeinsam mit Kollegen der finnischen Universität von Helsinki umfangreiche Rechenzeit auf Supercomputern erhalten. Das nationale Gauss Zentrum für Supercomputing (GCS) bewilligte dem Team um Jun.-Prof. Birgit Strodel und Dr. Michael C. Owen dafür die Nutzung von 10 Millionen CPU-Stunden auf dem Münchener Höchstleistungsrechner SuperMUC. Das entspricht in etwa der Rechenleistung von 10 Millionen normal leistungsfähigen Laptop-Computern in einer Stunde.

Im Fokus der Forscher stehen Wechselwirkungen zwischen der Membran von Nervenzellen und dem Protein Amyloid-beta (A?). Die Verklumpung dieses körpereigenen Proteins im Gehirn führt zur Bildung schädlicher Aggregate, die für das massenhafte Absterben von Nervenzellen bei Alzheimer verantwortlich gemacht werden. Dabei entstehen zunächst kleinere Verklumpungen aus wenigen Molekülen, sogenannte A?-Oligomere, die besonders toxisch sind und eine Schlüsselrolle für den Krankheitsverlauf zu spielen scheinen.

Werbung

Experimentelle Hinweise deuten darauf hin, dass Membranen einen fördernden Einfluss auf die Bildung dieser frühen Aggregatformen haben. Doch was sich dabei auf der molekularen Ebene tatsächlich abspielt, ist bislang ungeklärt. Nun wollen die Forscher den Vorgang in zahlreichen parallelen Simulationen erstmals im atomgenauen Detail nachvollziehen, um die bestimmenden Faktoren für die Verklumpung zu identifizieren. Das Verhalten der A?-Moleküle wird dabei an virtuellen Modellmembranen getestet, die denen von Nervenzellen gleichen.

Das GCS betreibt die leistungsfähigste Infrastruktur für Supercomputing in Europa. Das Zentrum ist eine Allianz der drei nationalen Supercomputing-Standorte: des High Performance Computing Centers in Stuttgart, des Jülich Supercomputing Centre (JSC) und des Leibniz Supercomputing Centre in Garching nahe München.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung