Literaturkurs zeigt Schmitt-Stück

„Hotel zu den zwei Welten“ in Haus Overbach
Von Redaktion [26.05.2016, 08.57 Uhr]

Der Literaturkurs der Q1, "Radschapur", lädt am Mittwoch, 1., und Donnerstag, 2. Juni, zu einer Inszenierung des Stückes „Hotel zu den zwei Welten“ von Eric-Emmanuel Schmitt in die Overbacher Aula ein. An den beiden Tagen wird in unterschiedlichen Besetzungen gespielt. Beginn ist jeweils um 19 Uhr.

Nach einem Autounfall findet sich Julien Portal in einem unbekannten Hotel wieder, sein Name steht auf der Gästeliste. Verwirrt bemerkt er, dass sich alle Gäste zwischen Leben und Tod befinden.

Werbung

Wie sehr Julien am Leben vorbeigelebt hat, wird ihm erst im Gespräch mit den anderen Gästen klar: der lebenslustigen Putzfrau, dem verrückten Magier und dem versnobten Präsidenten. Und nicht zuletzt mit Laura, die schon zum zweiten Mal im Hotel ist, glücklich über die Befreiung von ihrer angeborenen Krankheit. Laura, die kein Mitleid will und in die sich Julien verliebt…

In diesem Ort zwischen zwei Welten kommen die Gäste einander und sich selbst näher und erlangen Einsicht über Leben und Tod, Gott und die Welt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung