Literarische Vesper Extra

„Schande“ im mit Jülicher Germanisten
Von Redaktion [16.05.2016, 07.46 Uhr]

Zur nächsten Literarische Vesper Extra hat die Ev. Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Jülich den Jülicher Germanisten Klaus Brehm eingeladen. Er wird im Dietrich-Bonhoeffer-Haus an der Düsseldorfer Straße 30 am Mittwoch, 18. Mai, den Roman „Schande“ des Literaturnobelpreisträger von J. M. Coetzee vorstellen. Anschließend wird die Literaturverfilmung gezeigt.

„Schande“ handelt vom Ende einer Universitätskarriere, von Vergewaltigung, dem Leben in Stadt und Land, dem Älterwerden, der künstlerischen Inspiration und vor allem vom Einzug eines neuen Lebensgefühls in der Republik Südafrika nach dem Ende der Apartheidregierung.

David Lurie, ein weißer südafrikanischer Kommunikations-Wissenschaftler, muss sich vor einem Untersuchungsausschuss der Universität wegen einer Affäre mit einer seiner dunkelhäutigen Studentinnen verantworten. Er quittiert seinen Dienst und verlässt Kapstadt, um sich für eine Weile zu seiner Tochter Lucy aufs Land zurückzuziehen. Lucy versucht sich hier eine kleine Farm aufzubauen. Dann werden Vater und Tochter Opfer eines Überfalls, mit schicksalshaften Folgen für beide.

Werbung

In ihrem jeweiligen Umgang mit dem Ereignis und seinen Folgen tritt der grundlegende existentielle Konflikt zwischen Vater und Tochter offen zutage. Sie müssen einen Weg finden mit Ohnmacht, Schuld und Schande umzugehen. Nach der Romananalyse wird die filmische Umsetzung mit der Romanvorlage in Bezug gesetzt.

Der australische Regisseur Steve Jacobs hat nicht nur die verstörende Atmosphäre des Romans minutiös eingefangen, er hat mit John Malkovich auch einen Darsteller gefunden, dessen Manierismen perfekt zum Charakter des eitlen Professors passen. Ein Film über Hass und Vergeltung und die Hoffnung auf Versöhnung.

Die Literarische Vesper beginnt mit der Romanbesprechung um 15 Uhr und dauert einschließlich Film und Vesperpause bis etwa. 19.45 Uhr. Die Gebühr beträgt inklusive der Vespermahlzeit 7,50 Euro. Der Veranstalter bittet um Anmeldung Tel. 02461 9966-0 oder eeb@kkrjuelich.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung