Neues aus dem Forschungszentrum

Jülicher entwickeln Formel gegen den Stromausfall mit
Von Redaktion [01.05.2016, 16.09 Uhr]

Ein deutsches Forscherteam hat eine Formel entwickelt, mit der sich Stromausfälle leichter vorhersagen lassen. Mitbeteiligt war Dr. Dirk Witthaut vom Jülicher Institut für Energie- und Klimaforschung. Die neue Formel zeigt im Handumdrehen an, wie ein Stromnetz auf den Ausfall einer Leitung reagiert und identifiziert direkt die Schwachstellen des Netzes. Dies ergänzt perfekt aufwendige Simulationen, wie sie Netzbetreiber laufend vornehmen.

Oft hängt es von einer einzigen Leitung ab, ob in einer Stadt oder einer ganzen Region der Strom ausfällt. Bricht so eine wichtige Trasse weg, kann es zu einem Blackout kommen. Große Stromausfälle, von denen Millionen Menschen betroffen sind, gibt es immer wieder – etwa 2015 in der Türkei, 2012 in Indien oder 2011 in den USA.

Werbung

Ursachen sind meist Pannen oder Überlastungen. Europa und Deutschland sind vergleichsweise wenig betroffen. Zuletzt kam es im November 2006 zu einem größeren Blackout. Damals löste die Abschaltung einer wichtigen Hochspannungsleitung in Norddeutschland einen Stromausfall in mehreren Ländern Europas aus. Zehn Millionen Haushalte waren bis zu zwei Stunden ohne Strom.

Experten erwarten allerdings, dass in Deutschland die Belastungen im Stromnetz zunehmen – und damit auch die Stromausfälle. Das hängt mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien zusammen, insbesondere mit der schwankenden Stromerzeugung durch Photovoltaik oder Windenergieanlagen sowie dem Transport großer Strommengen etwa von riesigen Windparks auf dem Meer in die Ballungsräume und Industriegebiete. Künftig wird es daher noch wichtiger, Schwachstellen im Stromnetz aufzuspüren. Hier kann die Formel helfen, drohende Blackouts zu vermeiden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung