Kursangebot

"Glück und Glaube" in Overbach erfahren
Von tee [12.03.2016, 07.53 Uhr]

Glücklich dürfen sich die Teilnehmer fühlen, die am 16. April im Haus Overbach zum Tages-Workshop anreisen, sie sollen „Das eigene Glück gestalten“. Ideengeber und Gestalter der Veranstaltung ist der Verein Malaika. Katja Reuter. Tanz- und Ausdruckstherapeutin, und Marion Beyers-Reuber, Dipl. Sozialpädagogin, Autorin, wollen ihre Gäste aufrichten auf das Gelingende und Tragende in im Leben. Im Zentrum steht, „was uns Kraft gibt, woran wir glauben, und wovon wir träumen“ und das soll auch kreativen Ausdruck in Bewegung, Musik und freiem Schreiben finden.

Gerne hat Pater Josef Költringer, Oberer der Oblaten des Hl. Franz von Sales in Barmen, zugestimmt. Schließlich heißt der Oberbegriff „Von Glück und Glaube.“

Wie hängt Glück und Glaube für Sie zusammen?

Pater Költringer: Ganz einfach: Ich glaube, weil ich das Bedürfnis nach Sinn und Glück habe. Ich habe das ganz vernunftgemäße Bedürfnis, mich heil und glücklich zu fühlen.
Wie die Welt beschaffen ist, das sagt uns zu einem großen Teil die Wissenschaft. Aber warum sie überhaupt existiert, und welchen Sinn sie hat, warum es Menschen, Tiere, Pflanzen, Sterne und Galaxien gibt, warum es mich, warum es das Leiden und den Tod gibt, darauf gibt mir nur mein Glaube Antwort.

Werbung

Wie kam es, dass Sie sich schon zu Studienzeiten mit dem Thema beschäftigt haben?

Pater Költringer: Darf man als Ordensmann und Priester glücklich werden? Diese Frage hat mich als Jugendlicher beschäftigt, weil ich Menschen im kirchlichen Dienst als traurig, ängstlich und getrieben erlebt habe. Dabei stünde eigentlich die Freude und das Glück im Zentrum der christlichen Botschaft. Mein Fazit: Wir sind zum Glück berufen und wir können auch selbst dafür sehr viel tun.

Ihr persönlichstes Glücksgefühl?

Pater Költringer: Dass ich während meiner gesamten Lebenszeit keinen einzigen Krieg hautnah erleiden musste, das macht mich unheimlich dankbar und glücklich!

Eine verbindliche Anmeldung zum Workshop "Glück und Glaube" richten Interessierte an der Verein unter der Rufnummer 02408 / 9819744 oder per Mail an info@malaika-ev.de.

Die Kosten betragen 95, Euro. Darin enthalten sind ein gemeinsames Mittagessen sowie Verpflegung während des Seminars.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung