Europäisches Großprojekt

Jülicher Forscher koordinieren "EMPHASIS"
Von Redaktion [11.03.2016, 08.15 Uhr]

Die Vermessung von Nutzpflanzen und ihre Reaktion auf Veränderungen der Umwelt stehen im Zentrum des neuen europäischen Großprojektes EMPHASIS, das Jülicher Forscher koordinieren. EMPHASIS ist Teil der neuen Roadmap, in der die Mitgliedsstaaten des ESFRI Forums (European Strategy Forum for Research Infrastructures) Forschungsinfrastrukturen von zentraler europäischer Bedeutung planen. Die aktuelle Roadmap wurde heute in Amsterdam im Rahmen der niederländischen EU-Ratspräsidentschaft veröffentlicht.

Die Vermessung von Nutzpflanzen und ihre Reaktion auf Veränderungen der Umwelt stehen im Zentrum des neuen europäischen Großprojektes EMPHASIS, das Jülicher Forscher koordinieren. EMPHASIS ist Teil der neuen Roadmap, in der die Mitgliedsstaaten des ESFRI Forums (European Strategy Forum for Research Infrastructures) Forschungsinfrastrukturen von zentraler europäischer Bedeutung planen. Die aktuelle Roadmap wurde heute in Amsterdam im Rahmen der niederländischen EU-Ratspräsidentschaft veröffentlicht.

Was passiert im Inneren von Pflanzen, wenn sie auf Umweltreize reagieren? Wie verändert sich das äußere Erscheinungsbild, der Phänotyp, wenn sich Temperaturen und Wasserverfügbarkeit ändern? Welchen Einfluss hat der jeweilige Standort und welche Merkmale müssen Züchter bei zukünftigen Sorten berücksichtigen, damit der Ertrag steigt, der Wasser- und Nährstoffbedarf in der Landwirtschaft aber sinkt? Das Projekt EMPHASIS - European Multi-environment Plant pHenomics And Simulation lnfraStructure – soll eine integrierte, europaweite Infrastruktur schaffen, um Erkenntnisse zu diesen Fragen zu erhalten. Im Fokus stehen dabei Kulturpflanzen, die eine wichtige Rolle bei der Sicherung der Welternährung und für die Bioökonomie einnehmen. Ein Ziel ist es etwa, die Züchtung dieser Pflanzen zu beschleunigen und zu verbessern.

Werbung

In EMPHASIS untersuchen Forscher Kulturpflanzen unter kontrollierten Bedingungen im Gewächshaus und unter simulierten Umweltbedingungen im Freiland und in Zuchtgärten. Dabei variieren sie zum Beispiel die Kohlendioxid-Konzentration und die Boden- und Lufttemperatur. Mit modernsten, nicht-invasiven Techniken können sie Strukturen und die Physiologie von Pflanzen erfassen und vermessen. EMPHASIS liefert innovative Sensorik und automatisierte Anlagen, um neue züchterisch relevante Merkmale zu entschlüsseln und stellt die IT-Kompetenz bereit, um die gewonnen Daten auszuwerten und die phänotypischen mit den genotypischen Daten zu verknüpfen.

Nationale Phänotypisierungsplattformen, wie das Deutsche Pflanzen Phänotypisierungsnetzwerk (DPPN) und das French Plant Phenomic Network PENOME (FPPN) sollen durch EMPHASIS mit weiteren Einrichtungen aus Belgien, Großbritannien und weiteren europäischen Ländern vernetzt werden. EMPHASIS kooperiert mit Nutzern aus der Industrie, beispielsweise im Bereich Sensorik und Robotik, der Landwirtschaft und anderen Forschungseinrichtungen und stellt ihnen die Infrastrukturen zur Verfügung. Dazu gehören High-end-Technologien in Klimakammern, Gewächshäusern und im Freiland, Infrastrukturen zur Feldphänotypisierung und Modellierungs-Plattformen.

EMPHASIS soll nach einer Vorbereitungsphase, die durch die Europäische Union gefördert wird, ab 2018 aufgebaut und 2020 in Betrieb genommen werden. Das Forschungszentrum Jülich übernimmt die Koordination von EMPHASIS in enger Abstimmung mit Frankreich. Als Schlüsseltechnologie ist die Pflanzenphänotypisierung essentiell für die Ernährungssicherheit und eine nachhaltige Bioökonomie. Hier übernimmt das Forschungszentrum eine weltweit führende Rolle. Jülich koordiniert ebenfalls das Deutsche und das Europäische Phänotypisierungsnetzwerk (DPPN, EPPN) sowie die weltweite Initiative (IPPN).


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung