Kindertheater

Jülich: Mit dem Bettgestell zum Mittelpunkt der Welt
Von Redaktion [27.03.2016, 08.09 Uhr]

Der Saal wird dunkel, nur das Bühnenbild wird leicht beleuchtet wenn sich zwei seltsame Herren, Professor Lindenbroock und Arne Saggnusson, in den Raum schleichen. Sie haben beschlossen weltberühmt zu werden. Der Plan: Eine „Reise zum Mittelpunkt der Welt“. Mitnehmen werden sie ihr Publikum am Donnerstag, 7. April. Abreise im Jülicher Kulturbahnhof um Punkt 10 Uhr.

Mit einem alten Bettgestell, einem Sonnenschirm, einer Waschmaschinentrommel und anderen Utensilien bastelten sie sich immer wieder neue Schauorte und verwendeten sie immer wieder neu. Als erstes flogen sie zum Mond und sammelten Mondsteine.

Danach überlebten sie eine Bruchlandung auf dem Mount Everest, um dann mit einer Seilbahn in der 70 singende Chinesen sitzen, auf dem Dach des größten Hotels zu landen.

Werbung

Sie fin­den sich im Bauch eines rie­si­gen Wales und ge­fan­gen im In­ne­ren eines Vul­kans ... – und fra­gen sich: „Ken­nen Sie Jules Ver­nes?“ Der nämlich schrieb die Vorlage, nach der das „Er­freu­li­chen Thea­ter Er­furt“ die Geschichte ins Szene setzt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung