Gastspiel der Eifeler Mundartfreunde

Jülich: "Dä Anton em Ruhestand"
Von Günter Vogel [27.02.2016, 08.25 Uhr]

Sie sind seit Jahren eine Institution in Jülich: Die Eifeler Mundartfreunde, seit Anfang an dabei - und das sind nun 20 Jahre - beim Mundartabend des Geschichtsvereins Jülich, Abteilung Mundartfreunde und im Frühjahr immer mit einem Soloprogramm. Jetzt sind sie auf Einladung der Mundartfreunde Jülich und der VHS Jülicher Land wieder hier in der Stadthalle, und zwar am Donnerstag, 3. März. Die Vorstellung beginnt um 19.30 Uhr und heißt "Dä Anton em Ruhestand".

Zur Geschichte: Altbauer Anton hat seinem Sohn seinen Hof auf Druck seiner Familie überschrieben. Das hat fatale Folgen, vor allem, weil Anton ja praktisch dazu gezwungen wurde. Anton sinnt auf Rache, allerdings auf ungewöhnliche Weise: Er kauft und "studiert" etliche Bücher, um sich weiter zu bilden. Bücher über Okkultismus, germanische Göttersagen, einige chinesische Bücher, auch ein Buch über die Druiden im alten Britannien. Um seine Familie zu ärgern, will er alles einführen was in den Büchern geschrieben steht. Er treibt es so weit, dass seine Familie meint, er sei nicht mehr normal. Man müsse was unternehmen. Aber was?

Werbung

Was Antons Familie ausheckt, damit Anton wieder zur Raison gebracht wird, zeigen die Eifeler Mundartfreunde in ihrem Stück. Und wer sie jemals erlebt hat, weiß, dass die Aufführung nicht in die Kategorie "tieftraurig" gehört: Es darf gelacht werden und es wird gelacht, mit Garantie!

Karten für die Vorstellung gibt es in der Geschäftsstelle der VHS Jülicher Land am Aachener Tor in Jülich, Tel 02461-63219, -20 und -31oder bei Heino Bücher auf der Neußerstr. 7 in Jülich.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung