Overbacher Sonntagsmatinee

Mit Bach in Barmen durch die Passionszeit
Von Redaktion [01.03.2016, 08.19 Uhr]

Es war der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt, der einst mit folgendem Satz seine Liebe zu den Kantaten von Johann Sebastian Bach äußerte: "Es wird Zeit, für jene Sprache, die unsere Seele ohne Umwege erreicht, die keinen Irrtum kennt und keine Lüge. Es wird Zeit für Bachs Musik..." Sollte man dieses Zitat kurz zusammenfassen, ließe es sich etwa auf die Formel bringen: Bachs Musik als Sprache zur Seele ohne Umweg.

Unter diesem Tenor steht die nächste Overbacher Sonntagsmatinee am 6. März, 12 Uhr, denn mit "Auf dem Weg" ist ihr musikalisches Programm überschrieben: Der Bassbariton Andreas Weller singt in der Klosterkirche Bachs Solokantate "Ich will den Kreuzstab gerne tragen", BWV 56, und musiziert damit ein Werk, das in seiner Text- und Klangsprache das Leitbild des Weges eines gläubigen Christen darstellt.

Werbung

Andreas Weller singt bei der nächsten Overbacher Sonntagsmatinee am 6. März in der dortigen Klosterkirche und am 5. März in der Evangelischen Kirche Linnich.

Andreas Weller singt bei der nächsten Overbacher Sonntagsmatinee am 6. März in der dortigen Klosterkirche und am 5. März in der Evangelischen Kirche Linnich.

Bereits im März des vergangenen Jahres beeindruckte Andreas Weller, der seine klassische Gesangsausbildung in Overbach begann und mittlerweile bei vielen Opern- und Operettenproduktionen der Musikhochschule Aachen sowie bei vielen Konzertprojekten in NRW auftritt, das Overbacher Matineepublikum mit der Darbietung einer Bach-Solokantate. Der 31-jährige Sänger freut sich nun, die zweite der insgesamt drei Bach`schen Bass-Solokantaten aufzuführen: "Ich erfülle mir damit erneut einen Herzenswunsch, denn diese Musik ist einfach nur schön", und meint damit sowohl den gesanglichen als auch den instrumentalen Part der Kantate, der durch die Oboenbegleitung (Joachim Manskirsch) besticht.

Unter der Leitung von Ulrike Erdtmann wird Andreas Weller darüber hinaus von weiteren Solisten des Overbacher Kammerorchesters sowie von Youna Park, Kantorin der Evangelischen Kirche in Linnich begleitet. Dort wird daher auch, als Dank für die musikalische Unterstützung, das gleiche Konzertprogramm am 5. März, 18 Uhr aufgeführt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung