1. Kneipenfestival

Jülicher City wird zum Konzertsaal
Von Redaktion [19.02.2016, 19.41 Uhr]

„Jülich live“ so heißt das erste Kneipenfestival mit zehn Bands in zehn Lokalen der Stadt. Zehn bunte Formationen verwandeln am 5. März die Jülicher Innenstadt in bunte Livebühnen und rauschende Musikclubs. Der Kartenvorverkauf hat begonnen.

Bürgermeister Axel Fuchs (r.), Dezernentin Katarina Esser (2.v.r.)  und Adam Ruta als Veranstalter (l.) freuen sich auf die Kneipenrallye, bei der am 5. März ganz sicher auch Songs des King of Rock zu hören sein werden. Foto: Stadt Jülich

Bürgermeister Axel Fuchs (r.), Dezernentin Katarina Esser (2.v.r.) und Adam Ruta als Veranstalter (l.) freuen sich auf die Kneipenrallye, bei der am 5. März ganz sicher auch Songs des King of Rock zu hören sein werden. Foto: Stadt Jülich

Der Soundcheck rückt immer näher, die Spannung bei Gastgebern und Musikern steigt. Die in ihrer musikalischen Ausrichtung so vielfältigen zehn Bands musizieren in zehn Gastronomien der Stadt um die Wette. Die ersten Künstler fangen bereits ab ca. 19 Uhr an, die letzten Bands erst gegen 23 Uhr, alle rocken jeweils bis zu vier Stunden. Bis in den späten Abend hinein gibt es also Spaß, Unterhaltung und jede Menge guter, handgemachter Musik vieler Stilrichtungen.

Rock, Soul, Blues, Boogie, Oldies, Schlager, Hardrock, Pop, Bluesrock, Boogie, Rock’n Roll, Country, Jazz und vieles mehr werden die Bands in den teilnehmenden Gastronomien zu Gehör bringen. Der musikalische Anspruch steht stets im Vordergrund, die aus allen Regionen Deutschlands angereisten Bands haben bereits an anderen Stellen bewiesen, dass sie es verstehen, alle Zehen zum Wippen zu bringen.

Bürgermeister Axel Fuchs und Dezernentin Katarina Esser loben und unterstützen das erstmals in Jülich umgesetzte Projekt, das sich in anderen Städten bereits bewährt hat. „Gemeinsame Projekte mit der Gastronomie haben unsere volle Unterstützung. Die Besucher können so die Gastronomie in Jülich neu entdecken und auch Besucher von außerhalb anlocken. Das Festival ist eine Bereicherung im Kulturleben unserer Stadt und ein tolles Format. Ich freue mich darauf und werde nicht nur eine Band hören und sehen.“. Auch Bürgermeister Axel Fuchs, selber „nebenberuflicher“ Musiker mit Leib und Seele, freut sich auf das Ereignis und „den einen oder anderen Gig, wie wir Musiker so sagen“.

Werbung

Besonders reizvoll in Jülich ist die Auswahl der Spielorte. So können die Besucher verschiedene Musikwelten erleben und bis in die späten Abendstunden durch die Kneipen tingeln und feiern. Auch das Auto kann getrost stehen gelassen werden. Ein für die Gäste kostenloser Pendelbus fährt die weiter entfernten Lokale der Reihe nach an. Der Fahrplan findet sich im kostenlosen Programmheft an allen Eingängen. Der Organisator Adam Ruta ist sich sicher: „Das Musikspektakel wird mit bewährtem Konzept den hier lebenden Menschen mit Sicherheit gefallen.“

Alle Details findet der interessierte Musikliebhaber im kostenlosen Programmheft, das überall präsent ist und spätestens an den Eingängen aller Lokale am Eventabend mitgenommen werden kann. Das Programm ist auch online abrufbar unter www.bandnacht.de/juelich und bei Facebook unter „Kneipennacht Jülich“.

Für die musikalische Nacht der Nächte benötigt man lediglich eine Eintrittskarte, die ab sofort im Vorverkauf in allen teilnehmenden Lokalen sowie in der Tourist-Information In der Kölnstr. 19b für 12 Euro erhältlich ist. Für Kurzentschlossene und Mitgebrachte wird es zu Beginn des Abends Karten an den Abendkassen aller Lokale zum Preis von 15 Euro geben. Dennoch empfiehlt es sich eine Karte im Vorverkauf zu sichern.

Das Programm ist in Kürze auch online abrufbar unter www.bandnacht.de/juelich und bei Facebook unter „Kneipennacht Jülich“.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung