Aus dem Polizeibericht

Jülich: Rettungssprung in letzter Minute
Von Redaktion [19.02.2016, 18.26 Uhr]

Im Fachjargon heißt es "gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr", umgangssprachlich bodenloser Leichtsinn: Ein 25-jähriger Jülicher war laut Polizeibericht mit aufgesetzten Kopfhörern auf den Bahngleisen im Nordviertel spazieren gegangen und hatte die kommende Rurtalbahn überhört. Erst im letzten Moment konnte er aus der Gefahrenzone "springen". Jetzt ermittelt die Polizei.

In unmittelbarer Nähe waren die Beamte der Polizeiwache Jülich auf dem Von-Schöfer-Ring unterwegs, als sie das laute Quietschen der Bremsen der Rurtalbahn hörten uns sahen, wie ein Mann vor der nahenden Bahn auf Seite sprang. Umgehend nahmen die Polizisten die
Verfolgung des Fremden auf. Diesen stellten sie in der Straße "An den Aspen" und forderten ihn auf, das Gleisbett zu verlassen. Die Bahn hatte ihre Fahrt zu dieser Zeit bereits fortgesetzt.

Werbung

Im Verlaufe des Einsatzes stellte sich heraus, dass der Jülicher im Gleisbett entlang gelaufen war. Mit Kopfhörern auf den Ohren und offensichtlich lautstark telefonierend hatte dieser dabei
die sich nähernde Bahn nicht wahrgenommen. Erst durch das Signal des Zuges beziehungsweise der geräuschvollen Notbremsung registrierte der 25-Jährige die drohende Gefahr und brachte sich mit einem Sprung in Sicherheit.

Warum er sich im Gleisbett der Bahn aufgehalten hat ist Gegenstand der Ermittlungen. Fakt ist, dass der Mann sich einem Strafverfahren gegenüber sieht.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung