Forschungszentrum will europäisches Höchstleistungs-Rechenzentrum werden

Jülich: Erster Supercomputer in Deutschland eingeweiht
Von Redaktion [10.11.2005, 12.49 Uhr]

Mit der symbolischen Übergabe des Betriebssystems weihten Johann Weihen (M) und Prof. Joachim Treusch (l.) mit „Nutznießer“, Prof. Thomas Lippert (r.) vom Zentralinstitut für Angewandte Mathematik den Superrechner JUBL ein. Foto: FZJ

Mit der symbolischen Übergabe des Betriebssystems weihten Johann Weihen (M) und Prof. Joachim Treusch (l.) mit „Nutznießer“, Prof. Thomas Lippert (r.) vom Zentralinstitut für Angewandte Mathematik den Superrechner JUBL ein. Foto: FZJ

Der neue Jülicher Superrechner JUBL wurde offiziell eingeweiht. Damit steht erstmals eine Rechenanlage vom Typ Blue Gene/L in Deutschland. Der Computer soll der erste Schritt sein, um Jülich bis zum Jahr 2009 zum europäischen Supercomputer-Zentrum auszubauen. Im Beisein von Johann Weihen, dem IBM-Chef Deutschland, gab Prof. Richard Wagner die Jülicher Planung für die kommenden Jahre bekannt.

"Computer gestützte Forschung ist längst das dritte Standbein von Wissenschaft und Technik - gleichberechtigt neben Theorie und Experiment", sagte Wagner, der im Vorstand des Forschungszentrums den Bereich Information vertritt. "Und die Nachfrage an Rechenzeit wird in den nächsten fünf Jahren noch um den Faktor 1000 zunehmen. Darauf werden wir uns in Jülich vorbereiten". Auch Vorstandsvorsitzender Prof. Joachim Treusch hob die zentrale Bedeutung von Supercomputern hervor: "Auf Basis dieser Schlüsseltechnologie werden wir die gesellschaftlichen Herausforderungen angehen - Versorgung mit Energie, Schutz der Umwelt, Umgang mit Information sowie Erhalt von Gesundheit".

Das jetzt eingeweihte Blue Gene/L System JUBL (JUelicher Blue Gene/L) ist nur der erste Schritt. "Mit 5,6 Teraflops belegt JUBL Platz 60 der aktuellen weltweiten Supercomputer-Rangliste", erklärt Prof. Thomas Lippert, Leiter des Jülicher Zentralinstitutes für Angewandte Mathematik. Der baugleiche große Bruder in Livermore (USA) führt momentan mit der 30fachen Leistung die Liste an. "Bewährt sich JUBL aber für unsere Nutzer, folgt als zweiter Schritt im Jahr 2007 eine Maschine mit 50facher Leistung."

Werbung

Zurzeit nutzen über 150 Gruppen aus allen Disziplinen europaweit Rechenleistung aus Jülich, sowie das langjährige Know-How der Jülicher Betreiber. Seit 1986 werden in Jülich Supercomputer betrieben und entwickelt, aber auch für eigene Forschung eingesetzt. Neben JUBL betreibt das Forschungszentrum Jülich einen zweiten Superrechner namens JUMP mit weiteren 9 Teraflops Leistung. Mit insgesamt 14,5 Teraflops bildet Jülich deutschlandweit das rechenstärkste Supercomputing-Zentrum.

Im dritten Schritt bewirbt sich das Forschungszentrum als Standort eines der drei europäischen Supercomputer Center, die im 7. Forschungs-Rahmenprogramm der EU ausgeschrieben werden sollen. "Mit unserem Konzept aus hochentwickelter technischer Infrastruktur und offensiver Orientierung am wissenschaftlichen Nutzer bieten wir einen exzellenten und einzigartigen Ansatz, den wir nun ausbauen werden", sagt Lippert. "Im Wettbewerb mit anderen Aspiranten auf einen europäischen Supercomputer, etwa in Paris oder München, sieht sich Jülich bereits heute gut positioniert", betont Treusch.

"Wir freuen uns, mit dem Forschungszentrum Jülich einen kompetenten Forschungspartner zu haben", sagte Nurcan Rasig, Direktorin des Geschäftsbereichs Supercomputing von IBM Deutschland. "Dank unserer komplementärer Perspektiven auf den Bereich Supercomputing ergänzen wir uns in dem Ziel, effektive, kompakte Rechner für große Forschungsaufgaben mit hohem Datenaufkommen zu entwickeln". Im Rahmen der Einweihung lud Johann Weihen, Vorsitzender der Geschäftsführung von IBM Deutschland, Jülicher Experten in seine Böblinger Labore ein und äußerte den Wunsch, die gemeinsame Forschung noch weiter zu intensivieren.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung