Familien-Weihnachtstheaterstück

Schneekönigin regiert in der Jülicher Stadthalle
Von  [28.11.2015, 19.09 Uhr]

Mit den Inszenierung „Die Schneekönigin“, dem Märchenklassiker von Hans Christian Andersen, soll die Tradition des Familien-Weihnachtstheaterstücks in der Stadthalle wiederbelebt werden. Entstanden ist die Idee auf Initiative des Kulturbüros der Stadt Jülich in Zusammenarbeit mit den Dozenten und Absolventen der Aachener Schauspielschule. Die Premiere findet am Sonntag, 29. November, um 15 Uhr statt und eine zweite Veranstaltung folgt am Nikolaustag, 6. Dezember, ebenfalls um 15 Uhr.

Aus boshaftem Schabernack hat der große Troll einen Zauberspiegel gebaut, der alles, was sich darin spiegelt, hässlich und böse aussehen lässt. Als der Spiegel zerbricht und sich die Scherben über die ganze Erde verteilen, macht sich der gutmütige, kleine Troll auf den mühsamen Weg, um alle Teilchen – und damit auch alles Böse auf der Welt – wieder einzusammeln.

Ein Teilchen ist aber dem jungen Kai ins Auge geflogen. Sofort ändert sich der sonst so nette Junge, fängt an mit seiner Verlobten Gerda zu zanken, wird böse und missmutig.

Werbung

So ist er für die Schneekönigin ein leichtes Opfer und sie kann Kai mit vielen Versprechungen zum Mitgehen verleiten. Nach dem Kuss der Schneekönigin vergisst er seine Liebe zu Gerda und zieht mit ihr fort.

Ob Gerda ihren Kai wiederfindet, wen sie auf der Suche nach ihm alles trifft und welche Abenteuer sie dabei bestehen muss erfahren die Zuschauer in der ersten Inszenierung des Theaters der Stadt Jülich.

Eintrittskarten erhalten Sie in der Buchhandlung Fischer oder im Internet unter www.juelich.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung