Sparda-Musiknetzwerk zeichnet GGS West aus

Koslarer Schul-Orchester zum Gastspiel in Düsseldorf
Von Redaktion [18.11.2015, 10.29 Uhr]

Bereits seit 11 Jahren verfolgt das Sparda-Musiknetzwerk erfolgreich das Ziel, Projekte zu fördern, die der Zukunftsorientierung musikalischer Bildungsarbeit dienen und einen modellhaften Charakter haben.

Einmal jährlich werden bis zu vier Projekte mit der Sparda-Musiknetzwerk Auszeichnung prämiert. Bewerben konnten sich in diesem Jahr öffentliche Musikschulen, Chöre sowie Laienmusikensembles und -vereine. Gesucht wurden Projekte, die sich besonders mit den Themenfeldern „Willkommenskultur leben“, „Nachwuchs finden“, „Demographischen Wandel gestalten“ und „Kulturelles Erbe pflegen“ beschäftigt haben.

Die feierliche Übergabe der Auszeichnungen fand am 13. November 2015 im vollbesetzten Partika-Saal der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf statt. Untermalt wurde die Veranstaltung mit musikalischen Beiträgen der frischgebackenen Ausgezeichneten, die eine große Vielfalt an den Tag legten. Neben zwei klassischen Orchestern erlebte das begeisterte Publikum Rappgesang zu Pachelbels Kanon in D-Dur und orientalische Klänge mit türkischen Ba?lamas.

Folgende Auszeichnungen wurden von der Jury des Sparda-Musiknetzwerkes vergeben:

„Nachwuchs finden“
Die Auszeichnung erhält der Volksmusikerbund NRW – Kreisverband Düren e.V. mit der Initiative „MUSIKUS“. Seit zehn Jahren fördert der Kreisverband Düren die musikalische Bildung von Kindern in Kindertageseinrichtungen und Grundschulen. Bereits in 31 Grundschulen und 13 Kindertageseinrichtungen im Kreis Düren konnten dauerhaft musikpraktische Bildungsangebote für die Kinder eingerichtet werden. Dazu zählen Handreichungen, Beratungen, finanzielle Hilfen und Präsentationen ausgewählter Projekte. Stellvertretend für das Projekt präsentierte sich das Schulorchester der GGS Jülich Koslar West unter der Leitung von Andrea Rathmann.

Werbung

„Willkommenskultur leben“
Die Auszeichnung erhält die Musikschule Bochum zusammen mit der Orient Musikschule Bochum mit dem Projekt „Alla turca“.

„Demographischen Wandel gestalten“
Die Auszeichnung erhält der Landesverband der Liebhaberorchester NRW in Kooperation mit der Folkwang Musikschule der Stadt Essen mit dem Projekt „1. Orchestertreffen der Liebhaberorchester NRW“.

Seit der Gründung des Landesverbands 1997 sorgt dieser für die Vernetzung und Weiterentwicklung der Amateurorchester in NRW. Durch das Bewusstsein für eine zukunftsorientierte Entwicklung des kulturellen Erbes entstand die Konzeption des „1. Orchestertreffens“ im Mai 2014 in der Folkwang Musikschule Essen. Über 160 Teilnehmer nahmen an fünf Workshops mit Themen wie „Kammermusik für Blechbläser von Barock bis Jazz“ und „Historisch informierte Aufführungspraxis“ teil. Für Mai 2016 ist ein zweites Orchestertreffen geplant. Stellvertretend für das Projekt präsentierten sich die Dellbrücker Symphoniker.

„Kulturelles Erbe pflegen“
Die Auszeichnung erhält die Fritz-Busch-Musikschule der Stadt Siegen in Kooperation mit der offenen Jugendeinrichtung BlueBox mit dem Projekt „Classic meets HipHop meets Rock“.
Das Projekt vereinte Jugendliche aus ganz unterschiedlichen Szenen mit unterschiedlicher musikalischer Sozialisierung und verschiedener sozialer Herkunft. Über sieben Monate hinweg trafen sich die Jugendlichen zu wöchentlichen Proben und erarbeiteten ihre Texte und die Musik selbst. Neue Werke entstanden und „alte“ Werke bekamen so eine neue Form. Nach drei Konzerten fand das Projekt im März 2015 seinen ersten Abschluss. Dennoch musiziert die Gruppe selbstständig weiter.

Alle Auszeichnungen sind mit einer finanziellen Anerkennung in Höhe von jeweils 2500 Euro verbunden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung