Neues aus dem Forschungszentrum

Gute Atmosphäre für Nachwuchs in Jülich
Von Redaktion [13.11.2015, 07.53 Uhr]

Der 36-jährige Exzellenzpreisträger Plöger kann nun seine eigene Nachwuchsgruppe am Institut für Energie- und Klimaforschung aufbauen.

Der 36-jährige Exzellenzpreisträger Plöger kann nun seine eigene Nachwuchsgruppe am Institut für Energie- und Klimaforschung aufbauen.

Dr. Felix Plöger kann seine eigene Nachwuchsgruppe aufbauen. Der Jülicher Atmosphärenforscher war mit seiner Bewerbung in der diesjährigen Runde des Helmholtz-Förderprogramms für junge Talente erfolgreich. Über einen Zeitraum von fünf Jahren erhält er wie 16 weitere Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler eine jährliche Förderung von jeweils mindestens 250.000 Euro. Das Forschungszentrum hatte Plöger bereits 2013 mit dem Exzellenzpreis ausgezeichnet.

Für die Positionen der Nachwuchsgruppenleiter gab es insgesamt 250 Bewerber. „Unter diesen Kandidaten waren viele ausgezeichnete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von internationalen Top-Standorten“, sagt Otmar D. Wiestler, der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. „Das zeigt, dass es im internationalen Vergleich überaus attraktiv ist, in Deutschland zu forschen. Wir freuen uns sehr darüber, dass wir herausragende junge Talente aus aller Welt für unsere Zentren und damit für das deutsche Wissenschaftssystem gewinnen konnten.“

Das Förderprogramm richtet sich an hoch qualifizierte Nachwuchskräfte, deren Promotion zwei bis sechs Jahre zurückliegt, und bietet ihnen ausgezeichnete Perspektiven. „Sie profitieren von der hervorragenden Infrastruktur unserer Zentren sowie der Einbindung in ein internationales Arbeitsumfeld“, sagt Wiestler. Nach rund vier Jahren werden alle Gruppen einer Zwischenevaluation unterzogen. Fällt diese sehr positiv aus, erhalten die Gruppenleiter in der Regel eine langfristige Perspektive am Zentrum.

Werbung

Darüber hinaus stärkt das Programm die Vernetzung von Helmholtz-Zentren und Universitäten. Denn die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler lehren auch an Partnerhochschulen. Damit qualifizieren sie sich zusätzlich für eine Universitätskarriere. Ein maßgeschneidertes Fortbildungs- und Mentoring-Programm unterstützt sie überdies bei der Wahrnehmung ihrer Führungsaufgaben.

Zehn Wissenschaftlerinnen und 15 Wissenschaftler waren zu dem mehrstufigen Wettbewerbsverfahren mit externen Fachbegutachtungen und Präsentationen vor einer interdisziplinären Jury eingeladen worden. Unter den 17 Ausgewählten sind sechs Frauen, das entspricht einem Anteil von 35 Prozent. „Ich bin sehr froh, dass wir so vielen begabten jungen Wissenschaftlerinnen eine Chance bieten, Familie und Karriere unter einen Hut zu bringen und in wissenschaftliche Führungspositionen hineinzuwachsen“, sagt Helmholtz-Präsident Wiestler. „Ihren Anteil in der Wissenschaft noch weiter zu erhöhen, wird in Zukunft eine der wichtigsten Aufgaben in der Helmholtz-Gemeinschaft sein.“

Mit der diesjährigen Wahl hat die Helmholtz-Gemeinschaft in bislang zwölf Auswahlrunden fast 200 Nachwuchsgruppen ermöglicht. Die Kosten werden zur Hälfte aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds des Präsidenten gedeckt. Die andere Hälfte steuern die Helmholtz-Zentren bei. Damit können die Nachwuchsgruppenleiter neben ihrer eigenen Stelle in der Regel drei bis vier Mitarbeiter sowie Konferenzreisen und Teile ihrer Ausstattung finanzieren. Zwei der neuen Nachwuchsgruppen werden im Forschungsbereich Energie angesiedelt sein, drei im Bereich Erde und Umwelt und sechs im Bereich Gesundheit. Auf den Forschungsbereich Schlüsseltechnologien entfallen zwei Forschungsgruppen und vier auf den Bereich Materie.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung