Jülichs FH-Musikszene goes KuBa
Von Redaktion [16.11.2015, 07.29 Uhr]

Wer es noch nicht wusste, der erfährt es spätestens am Freitag, 20. November: An der FH Aachen am Standort Jülich gibt es eine aktive Musikszene. In den hauseigenen Proberäumen formieren sich seit Jahren Bands, die sich mittlerweile auch außerhalb der Hochschule einen Namen gemacht haben. Beim Konzert „FH goes Kuba“ stellen sich in der Kneipe einige Bands vom Campus Jülich vor.

Vier Bands und ein DJ präsentieren ein abwechslungsreiches Programm aus unterschiedlichen Musikstilen. Ob Cover oder eigenes Repertoire, von Rock bis Elektropunk.

Das halbe Singer-Songwriter Quartett Herr Miesepeters, beschallt seit einem knappen Jahr mit ihrem akustischem und authentischen Punk/Indie die Bühnen NRWs. Die beiden Jülicher spielen ihre Musik mit Leidenschaft und lassen das Publikum an diesem Prozess teilhaben.

Werbung

3edgar

3edgar

Wenig akustisch geht es dagegen bei 3dgar zu: mit Synthesizern, Samplern, Effekten und Gesang performt das Duo seine energiegeladenen elektronischen Beats: so schräg und unterhaltsam wie das Leben eben ist. Bei ROOL ist der Name Programm: Das Rockorchester Lurcherberg (ROOL) rockt mit einem Repertoire aus Rock-Klassikern bis hin zu eigenen Songs. Rockig geht aus auch bei den S!X CELLS zu. Die sechs Jungs holen ausgewählte Perlen der Rockgeschichte aus den Archiven der sechziger Jahre bis heute und geben diesen einen frischen Anstrich. Eine Zeitreise der besonderen Art. DJ SciFox wird den Dancefloor mit tanzbaren Beats der letzten Jahrzehnte zum Glühen bringen: zum Eintauchen und treibenlassen.

Konzertbeginn ist um 19.30 Uhr. Der Eintritt kostet 4 Euro - nur Abendkasse.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung