Projekt Zukunftsstadt

Würfel-Ausstellung in Jülicher Schaufenstern
Von Redaktion [07.11.2015, 06.35 Uhr]

as Hut- und Strumpfmodengeschäft von Ute Werner ist einer von 16 Ausstellungsorten.

as Hut- und Strumpfmodengeschäft von Ute Werner ist einer von 16 Ausstellungsorten.

Eine Würfel-Ausstellung zur „Zukunftsstadt“ ist an 16 verschiedenen Orten in der Jülicher Innenstadt zu sehen. Auf einem Spaziergang vom Hexenturm Richtung Marktplatz, mit einem Abstecher in die Marktstraße, weiter über die Kölnstraße und die Kleine Kö bis zum Schlossplatz, können etwa 60 Würfel mit unterschiedlichen Motiven und Kurztexten, die das Wissenschaftsjahr Zukunftsstadt und seine sechs Handlungsfelder präsentieren, in den Schaufenstern und in den Geschäften entdeckt werden.

Das „Wissenschaftsjahr 2015 – Zukunftsstadt“ zeigt in der Ausstellung mit dem Titel „Gemeinsam an der Zukunftsstadt bauen“ wie Forschung, Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft heute schon dazu beitragen, Städte nachhaltig lebenswert zu gestalten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler lösen gemeinsam mit Kommunen, Wirtschaft, Bürgerinnen und Bürgern konkret und vor Ort die großen gesellschaftlichen Herausforderungen: Es geht um sichere Energie, um klimaangepasstes Bauen, es geht um Wohnen, Arbeiten, Freizeit, Kultur, Bildung, Mobilität und vieles mehr. Die Ausstellung besteht aus Kurztexten (Fragen, Aktionsideen, Kurzinformationen) sowie stadttypischen Bildmotiven, wie Hausfassaden oder Fensterfronten, die einen visuellen Eindruck von der Vielgestaltigkeit einer Stadt vermitteln.

In Jülich haben sich die Projektverantwortlichen dazu entschieden, die Würfel-Ausstellung zu splitten und somit an mehreren Orten zu zeigen. Ziel ist die Blicke der Passanten auf die Schaufenster zu lenken, um neben den attraktiven Angeboten der Jülicher Einzelhändler auch auf den Wettbewerb Zukunftsstadt, der noch bis Ende März andauert, aufmerksam zu machen.

Werbung

Michael Rosenbaum zeigt in seinem Geschäft einen Teil der Würfel-Ausstellung

Michael Rosenbaum zeigt in seinem Geschäft einen Teil der Würfel-Ausstellung

Die Ausstellung läuft bis zum 20.11., wobei in einigen Geschäften auf Grund der anstehenden Adventszeit schon eher Platz gemacht wird für die Weihnachtsdekoration. Zur Abschlussveranstaltung im März werden dann alle Würfel an zentraler Stelle den Besuchern gezeigt. Eine „Auseinander“-Setzung (mit) der Ausstellung ist dann explizit gewünscht.

Hier können die Würfel betrachtet werden: Optik Samans, Buchhandlung Fischer, Schuhgarten Rosenbaum, Modehaus Röttgen, Hut- und Strumpfmoden Ute Werner, Kinderhaus Halking, Aixtra Sport, Backhausen Bürotechnik, Stadtbücherei, Optik Schwahn, Intersport Mulack, Apotheke Bacciocco, Post Apotheke, Jeans Planet, Schuhhaus Ermert und Foto Studio Schwarz.

Der erste Zukunftsstadt-Workshop, zu dem alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen sind, findet am Samstag, 14. November, von 10 bis 13 Uhr im Science College Haus Overbach in Barmen statt. Wer teilnehmen möchte, ist eingeladen, sich per Post an die Stadt Jülich, Stabsstelle Stadtmarketing, Große Rurstr. 17 in 52428 Jülich, bei Ingrid Pütz unter 02461-63420 bzw. IPuetz@juelich.de anzumelden.

Weitere Informationen auch unter www.zukunftsstadt-juelich.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung