Exkursion

Tiefenernster Blick von Jülich nach Leverkusen
Von Redaktion [27.10.2015, 14.51 Uhr]

Am 1. November endet der Leverkusener Teil der Doppelausstellung „Tiefernst und stumm ist hier die Welt... – Die Preußische Rheinprovinz im Blick der Düsseldorfer Malerschule“, für den Jülich zweiter Standort ist. Hier endet die Ausstellung bereits am Freitag, 30. Oktober. Mit der Halbtagesfahrt zur Villa Römer – Haus der Stadtgeschichte wird allen Jülichern noch einmal die Gelegenheit geboten, die Präsentation zum Bergischen Land und Niederrhein zu besichtigen.

Die Düsseldorfer Landschaftsmalerei des 19. Jahrhunderts war revolutionär, fand einen weltweiten Widerhall und spiegelt eine faszinierende sozial-politische Entwicklung.

Gezeigt werden in Leverkusen größtenteils Zeichnungen, Drucke und Gemälde, die seit dem 19. Jahrhundert nicht mehr zu sehen waren. Ein Teil der Exponate wurde in den vergangenen Jahren im Rahmen des Restaurierungsprogramms Bildende Kunst des Landes Nordrhein?Westfalen restauriert. So ist ein aktueller Blick auf die Blütezeit der Düsseldorfer Landschaftsmalerei möglich.

Werbung

Bei der Führung lassen die Kuratoren Entwicklung und Erfolg der Düsseldorfer Landschaftsmalerei Revue passieren. Ergänzend kann die Dauerausstellung "ZeitRäume Leverkusen" besucht werden.

Die Fahrt kostet für Mitglieder des Geschichtsvereins 15 Euro, für Nicht-Mitglieder 20 Euro inklusive Bustransfer, Führung und Eintritt. Eine Anmeldung ist erforderlich unter Telefon: 02171?4064276 oder im Internet: http://ogv?leverkusen.de/programm/anmeldung

Abfahrt in Jülich ist um 13 Uhr. Die Rückkehr ist 18.30 Uhr vorgesehen.

Weitere Informationen: www.preussisches?jahrhundert.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung