Musik vom ehemaligen Bücherei-Leiter Wieczorek

Jülich eröffnet die "Bibliothek des Schreckens"
Von Redaktion [25.10.2015, 08.32 Uhr]

Es wird gruselig in der Stadtbücherei Jülich. Am Freitag, 30. Oktober, ein Tag vor Halloween präsentiert der Arbeitskreis Jülicher Bibliotheken die „Bibliothek des Schreckens“. Der Aachener Autor Jürgen Scheiven liest aus seinen Schauergeschichten, musikalisch stimmungsvoll begleitet von „Hazelpark“. Dahinter verbirgt sich niemand anderes als Werner Wieczorek, der ehemalige Leiter der Stadtbücherei Jülich.

Unter dem Soloprojekt „Hazelpark“ vereint er die Musikrichtungen Electronic, Ambient und Indie/Pop zu einem eigenen Sound. Manche Stücke sind rein instrumental, zu anderen hat er eigene Texte geschrieben. Mit Jürgen Scheiven arbeitet er seit Anfang 2014 zusammen und unterstützt ihn mit eigens komponierten Stücken bei seinen Lesungen.

Jürgen Scheiven wurde 1971 in der Nähe von Aachen geboren, wo er auch heute noch lebt. Neben Kurzgeschichten, schreibt er Romane mit vorzugsweise historischem Hintergrund. Im Moment beendet er die Arbeiten an einem Krimi, der im viktorianischen London spielt. Im Oktober 2014 wurde seine Kurzgeschichte „Die Mauern von Ronwick Abbey“ in der Anthologie „Angel Island“ bei Bastei Lübbe veröffentlicht.

Werbung

Neben den Profis kommen an dem Abend auch Amateure zu Wort. Der Arbeitskreis Jülicher Bibliotheken hat Jülicher Schülerinnen und Schüler dazu aufgerufen, eigene Schauergeschichten zu schreiben. Mit großem Erfolg: 30 Gruselgeschichten wurden eingereicht. Zwei davon werden an dem Abend vorgelesen.

Nach erfolgreichen Themenabenden wie dem Klimaabend, der Wahrheit über Hänsel und Gretel, den Schätzen des Waldes und dem Chinaabend, kommen diesmal Freunde von Grusel- und Horrorgeschichten auf ihre Kosten. Die Lesung beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt kostet 3 Euro.

Karten gibt es ab sofort in der Stadtbücherei.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung