Dank an den Ehrenamtlichen Dienst

Jülicher Krankenhaus sucht neue Mitstreiter
Von Redaktion [19.10.2015, 22.08 Uhr]

Als Dank für die Unterstützung und als Zeichen der Wertschätzung für die geleistete wertvolle ehrenamtliche Arbeit haben acht von zehn Damen des ehrenamtlichen Patientenbegleit- und Informationsdienstes im St. Elisabeth-Krankenhaus einen Ausflug nach Heimbach unternommen. So sollten die, die sich regelmäßig für andere einsetzen, selbst ein wenig verwöhnt werden. Mit dem Zug fuhren die Teilnehmerinnen nach Heimbach. Gut gestärkt mit einem Mittagessen, das sie in Burg Heimbach einnahmen, wanderten sie bei schönem Wetter nach Hausen. Dort gab es vor der Rückreise zurück nach Jülich ein leckeres Stück Kuchen.

Die ehrenamtliche Gruppe ist fester Bestandteil der Patientenversorgung im St. Elisabeth-Krankenhaus. Die Damen begleiten die Patienten zu Fuß, im Rollstuhl und Bett auf die Stationen und helfen, wenn möglich, bei Transporten innerhalb des Hauses aus. Sie unterstützen die Patienten und deren Angehörige, aber auch die Mitarbeiter im Haus, z.B. bei Botengängen, Patiententransporten und Patientenbesuchen.

Werbung

Für jeden einzelnen Patienten, insbesondere für diejenigen, die alleine leben und keine Familie oder Verwandte mehr haben, ist ihre Hilfe von unschätzbarem Wert. Die Mitarbeiterinnen sind montags bis freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr (außer an Feiertagen) für die Patienten da. Neben ihren Einsätzen treffen sich die Damen des ehrenamtlichen Dienstes regelmäßig, um Informationen auszutauschen und den Dienstplan zu gestalten.

Weitere Kolleginnen und Kollegen, die sich im Ehrenamtlichen Dienst engagieren möchten, sind übrigens herzlich willkommen, wie Pflegedirektorin Nadja Trowski-Muckenheim erklärt. Bei Interesse steht sie gerne zur Verfügung, um das Ehrenamt im Jülicher Krankenhaus vorzustellen. Auch ein „Schnuppertag“ ist selbstverständlich möglich, um einen Eindruck von der Tätigkeit zu bekommen.

Interessenten können sich unter Tel.: 02461 620-2501 oder 620-0 (Zentrale) oder per E-Mail: ntrowski-muckenheim.juelich@ct-west.de melden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung