Ernte des Schulgartens verwertet

Welldorfer Schüler auf der „Apfelstraße“
Von Redaktion [02.11.2005, 16.39 Uhr]

Seit Beginn des Schuljahres arbeiteten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Jülich-Ost daran, ihren Schulgarten winterfest zu machen. Mit Unterstützung der Eltern wurden die Beete gesäubert, Blumenzwiebel für die Frühjahrsblüher in die Erde gelegt und winterharte Sträucher gepflanzt. Nach den Herbstferien wurden die Äpfel geerntet. Zwei Apfelbäume bescherten den Kindern eine reiche Ernte. Dank der fleißigen Helferinnen und Helfer füllten sich viele Waschkörbe mit süßen Früchten. Doch was tun mit so vielen Äpfeln? Eine Initiative mehrerer Mütter kümmerte sich um die Beantwortung dieser Frage. Kurzerhand wurde das Lehrerzimmer für zwei Tage in eine Apfelstraße umfunktioniert. An fünf verschiedenen Stationen konnten die Kinder Beispiele dafür erleben, was man mit Äpfeln alles machen kann. Ausgangspunkt für alle Stationen war die Apfelwasch /-schäl und -schneide-station.

Werbung

Zu den weiteren Stationen gehörten Apfelsaftpressen, Apfelpfannkuchen-backen, Apfelmuffinbacken, Apfelmäuschenschnitzen und Apfelmuskochen - hier lernten viele Kinder zum ersten Mal in ihrem Leben die“flotte Lotte³ kennen. Das praktische Arbeiten stand bei allen Aktionen im Vordergrund. Jedes Kind konnte an den einzelnen Stationen seine Fertigkeiten eine Schulstunde lang nach Herzenslust ausprobieren. Die selbst gebackenen und gekochten Apfelprodukte wurden stolz den Lehrern präsentiert und direkt verzehrt. Die Apfelstrasse ermöglichte den Kindern ihr ganz persönliches Erlebnis mit Naturprodukten, deren Weiterverarbeitung und Nutzung durch die Menschen. Die Kinder erlebten hautnah, wie sich der Kreislauf der Natur schließt: Pflanzen, Pflegen, Ernten, Verarbeiten. Das Projekt Schulgarten wurde um einen erfolgreichen Baustein ergänzt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung