What`s Up? What`s App!

Medienmusical im PZ der Zitadelle
Von Redaktion [12.11.2015, 08.04 Uhr]

Zusammen mit 5 Choreographen haben sich drei Gruppen der Kreativwerkstatt vom Tanztheater Aldenhoven rund um Iris Freudenthal mit dem Pro und Contra der digitalen Kommunikation auseinander gesetzt und die Thematik in ein buntes, spannendes und bewegendes Tanz und Darstellungsstück verpackt. Seit einem Jahr steht das Thema: Umgang und Einfluss durch Medien, Handy und Internetkommunikation sowie Suchtverhalten im Vordergrund.

Zusammen mit fünf Choreographen haben sich drei Gruppen der Kreativwerkstatt vom Tanztheater mit dem Pro und Contra der digitalen Kommunikation auseinander gesetzt und die Thematik in ein buntes, spannendes und bewegendes Tanz und Darstellungsstück verpackt. Seit einem Jahr steht das Thema: Umgang und Einfluss durch Medien, Handy und Internetkommunikation sowie Suchtverhalten im Vordergrund.

Die Darsteller im Alter von 13- 18 Jahren gehören zur Social Web Generation und finden sich in der Thematik wieder.

Ein Leben ohne Technik ist kaum mehr vorstellbar. Die Medienwelt gehört mittlerweile zu unserem Alltag und nimmt Einfluss auf unser Leben, dass soziale Miteinander und die Kommunikation. Smartphone, Facebook, Computerspiele und Whats App sind die ständigen Begleiter von Kindern und Jugendlichen. Wer kennt das nicht? Menschen die durch Fußgängerzonen laufen und den Blick nicht von ihrem Handy lassen können, Stöpsel in den Ohren, laute Telefongespräche und der ständige Focus auf den Display. Schülergruppen die zusammensitzen und gleichzeitig Textnachrichten verschicken, das Smartphone am Mittagstisch, bei den Hausaufgaben, posten, liken, spielen und schauen was die anderen so machen.

Werbung

Die Stars sind die Jugendlichen selber. In Filmen, bei Facebook, Internetspielen und You Tube. Immer vernetzt – immer erreichbar. Das soziale Netzwerk begleitet unsere Kinder und Jugendliche durch ihre Entwicklungsphase und prägt somit ihre Persönlichkeit. Die Jugend von heute ist extrovertiert, fortschrittlich, informiert und weltoffen. Das ist super, aber was ist, wenn die Zeit im Netz abhängig macht?

"In Kooperation mit dem AOK Präventionsprojekt IMMER ON möchten wir mit unserem Projekt viele Kinder und Jugendliche, sowie Eltern und Lehrer erreichen und unseren Zuschauern in unterhaltsamer Form, den ernsten Hintergrund nahebringen", sagt Iris Freudenthal, Leiterin vom Tanztheater. „Ich gehöre zu der Generation in der der Farbfernseher die spektakulärste Erfindung war. Wir haben noch in Telefonzellen telefoniert und das Samstag Abend TV Programm war das Highlight der Woche. Die World Wide Web Entwicklung finde ich spannend und beängstigend zugleich. Aus meiner tägliche Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist die Idee für das Musical Whats Up? Whats App! entstanden. Zusammen mit den Choreographen Sugar Rae, Lisa Freudenthal und Kira Farber sind tolle Tänze, Schauspielszenen und Songs entstanden."

In der zweistündigen Reise durch die Medienwelt wird ein Feuerwerk aus verschiedenen Tanzstyles, wie Hip Hop,Streetdance, Modern Jazz,, Lyrical, experimenteller Tanz, Breakdance,Gesang, technische Effekte und Videoprojektionen für Kinder ab 9 Jahren, Jugendliche und Erwachsene geboten, die "die Medienwelt lieben oder verfluchen, eine Freundschaft mit ihrem Smartphone haben oder es manchmal gerne in den Müll werfen würden".

Zu sehen ist das Musical unter dem Titel "What`s Up? What`s App!" am Wochenende im PZ der Jülicher Zitadelle am Samstag, 14. November, um 15 Uhr für Schulklassen und um 18 Uhr für "jedermann" sowie am Sonntag, 15. November, um 17 Uhr ebenso als öffentliche Veranstaltung.

Die Tickest kosten für Kinder bis 12 Jahre 8, für alle älteren Menschen 10 Euro; Schulklassen zahlen pro Schüler 6 Euro.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung