Zum zweiten Mal: Kunst gegen Bares

Jülich: Wer überzeugt - kassiert
Von Redaktion [13.10.2015, 07.09 Uhr]

In der Erstauflage von "Kunst gegen Bares" siegte im September Herr Miesepeter, der am Samstag, 17. Oktober, die KuBa-Bühne rocken wird. Vorher treten aber am Mittwoch, 14. Oktober, erneut vier Entertainer auf die Bühne und versuchen, dass Publikum zu überzeugen. Denn nur wer überzeugt kassiert am Ende.

Das Prinzip ist simpel und macht Spaß: Acht Künstler haben jeweils acht Minuten Zeit, ihr Talent auf der Bühne zu beweisen. Erlaubt ist dabei alles, was Spaß macht: Stand-Up-Comedy, Poetry Slam, Gesang, Zauberkunst oder eine Katzendressur.

Eine feste Gage bekommen die Künstler dafür nicht, stattdessen entscheidet das Publikum, wie viel ihnen ein Auftritt wert ist.

Jeder Künstler bekommt kurz vor Ende der Show sein eigenes Sparschwein, das vom Publikum gefüllt wird. Dabei darf jeder aus dem Publikum natürlich so viel oder wenig einschmeißen wie er möchte- und wenn es nur 10 Cent sind.

Werbung

Nachdem die Schweine vom Publikum gefüttert sind, kommen sie in den Backstage Bereich und werden ausgezählt. Die Einnahmen daraus gehen natürlich zu 100 Prozent an die Künstler.

Gewinner der Show ist dann derjenige der am meisten eingenommen hat. Der Glückliche darf sich nicht nur über das fetteste Sparschwein freuen, sondern auch über den Titel "Kapitalistenschwein des Monats"

Dieses Mal auf der Bühne stehen
Dennis Eibel / Singer Songwriter
Tom Thaler Kabarett / Stand Up
Patricia Lürmann / Stand Up Comedy
Nic & die Marmeladenfabrik / Band

Artem Zol / Poetry Slam
Martin Weyrauch / Poetry Slam
Dolce Vita / Rap
Isabel Arnold / Kabarett

Der Eintritt kostet 5 Euro. Showbeginn ist um 20 Uhr


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung