Juliacum Brassers zieht es in die Eifel
Von  [11.10.2015, 07.01 Uhr]

Juliacum Brassers, das ist ein ganz zartes Pflänzchen aus dem musikalischen Jülich.
Vier Blechbläser aus der Region sind angetreten, um die Messingaktien hienieden zu einem stolzen Hausse zu führen. zu hören sind sie bis nach Vossenack in der Eifel. Dort gibt das Quartett am Samstag, 24. Oktober, ab 19 Uhr ein Gastspiel in der Klosterkirche der Franziskaner am Franziskusweg 1.

Allesamt studierte Musikanten haben sich Martin Schädlich und Klaus Luft mit allerlei großem
und kleinem Trompeten-, Flügelhorn- und Kornettgeklapper, Andreas Trinkaus mit seinem über
die Maßen gewundenen Horn, sowie Johannes Meures mit einem Fundstück aus dem biblischen Jericho zusammengerottet, um zahlenmäßig in etwa ein Quartett formieren zu können. Denn so ein Ensemble macht bei den unterschiedlichsten Eventementen ordentlich was her.

Werbung

Was die Herren zum Besten geben ist allerlei Vielgeliebtes aus allen Epochen seit der Erfindung des Buchdrucks, weniger abgegriffene Schätzchen aus dem gleichen Zeitraum, Frommes und Profanes, Flottes und auch Lahmes. Alles jedoch hat vor dem ersten Erschallen zuerst die Feder von Johannes Meures durchflossen. Johannes, der gleichzeitig auch der Primus Aerophonii ist, hat sogar etliche eigene Werke ins Repertoire von Juliacum Brassers eingespeist.

Karten für dieses Gastspiel gibt es zu 12,50 Euro. Ermäßigt für Kinder bis einschließlich 16 Jahren und Schwerbehinderte kosten die Karten 9 Euro. Vorbestellt werden können sie unter 02429 / 308 - 53 (mit Anrufbeantworter) Restkarten sind an der Tages- bzw. Abendkasse erhältlich. Die Eintrittskarten müssen bis spätestens 15 Minuten vor Beginn der Veranstaltung an der Tageskasse abgeholt werden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung