Einsatzort: Städtische Einrichtungen

Bufdis in Jülich gern gesehen
Von Redaktion [05.10.2015, 08.52 Uhr]

Neun Freiwillige unterstützen die Stadt für eine Jahr in den Einrichtungen.

Neun Freiwillige unterstützen die Stadt für eine Jahr in den Einrichtungen.

2013 hat die Stadt Jülich den ersten Bundesfreiwilligendienstler verpflichtet. „Heute zählen wir 9“, freut sich Dezernentin Esser. „Wir beschäftigen überwiegend Abiturienten, die durch das praktische soziale Jahr einen Einblick in die vorgesehene weitere berufliche Laufbahn gewinnen möchten. Die Praxiserfahrung im Vollzeitjob hilft den jungen Menschen eine richtungsweisende Entscheidung zu treffen.“

Die Einsatzstellen der Stadt Jülich für die Bundesfreiwilligendienstler umfassen die Arbeit im Kinder- und Jugendbereich, wie Kindergärten, Offene Ganztagsschulen und Mobile Jugendarbeit. In diesem Jahr erhält das Kulturbüro der Stadt Jülich erstmalig Unterstützung durch einen sogenannten „Bufdi“. Der Leiter des Kulturbüros meldet bereits jetzt positiv zurück: “Das hohe Engagement und ihre Eigeninitiative ist Sophie hoch anzurechnen. Denn den Willen und die Arbeitsbereitschaft bringt sie ja „freiwillig“ mit.“

Werbung

So bestätigen alle Bufdis gleichermaßen am Ende des Arbeitstages zwar auch schon mal erschöpft zu sein. „Das tägliche Gefühl des Gebrauchtseins, der Sympathie und der Wertschätzung Aller bedeutet uns sehr viel und gibt uns das gute Gefühl mit Freude in den nächsten Arbeitstag zu starten,“ so der Tenor der Bufdis bei einem ersten Résumé.

Was genau bedeutet Bundesfreiwilligendienst und unter welchen Rahmenbedingungen kann ich diesen absolvieren ? Fragen hierzu beantwortet Claudia Tonic-Cober unter Tel. 02461 63 268 oder CTonic-cober@juelich.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung