Literarische Freitagsvesper

Jülich: "Brudermörder" bleibt hochaktuell
Von Redaktion [17.09.2015, 09.52 Uhr]

Das Jahr 2015 ist ein Schreckensjahr: die Welt voll mit Nachrichten über mörderische Verbrechen. Verwandte Stämme, Völker, Staaten, Religionsgemeinschaften standen und stehen sich feindlich gegenüber: Juden und Palästinenser, Schiiten und Sunniten, Christen und Islamisten, Ukrainer und Russen. Abertausende auf der Flucht, Tausende tot. Aufgrund dieser konkreten Weltlage stellt die Germanistin Prof. Dr. Magda Motté in der Literarischen Freitagsvesper den Roman „Brudermörder“ des Griechen Nikos Kazantzakis aus dem Jahr 1990 vor und wird seine aktuellen Bezüge herausarbeiten.

Bekannt wurde Nikos Kazantzakis der Weltöffentlichkeit durch den Roman „Alexis Sorbas“. In Brudermörder schildert er am Beispiel eines kleinen Bergdorfes die grausamen Auseinandersetzungen im griechischen Bürgerkrieg von 1942-1949. Rotmützen, kommunistische Partisanen, belagern das Dorf Kastelos, das von den Schwarzmützen, den regierungsfreundlichen Truppen, verteidigt wird.

Werbung

Verwandte und Nachbarn bekämpfen sich bis aufs Blut. Zwischen den Fronten steht Pfarrer Jannaros, eine fiktive mit Gott hadernde Figur. Er versucht bis zur Erschöpfung zwischen den verfeindeten Lagern zu vermitteln, dem regierungstreuen Hauptmann und dem Anführer der Partisanen Kapetan Drakos, seinem eigenen Sohn. Die Zentralhandlung spielt in der Karwoche; Leiden, Tod und Auferstehung Jesu stehen jeweils als Folie für das Geschehen.

Die Veranstaltung findet am Freitag, 18. September, von 17 bis ca. 19.45 Uhr im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30 in Jülich statt. Die Gebühr beträgt inklusive Vespermahlzeit 7,50 Euro. Die Ev. Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Jülich bittet um Anmeldung unter Telefon 02461 9966-0 bzw. eeb@kkrjuelich.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung