Jülicher Mädchenmusik in der Hansestadt Bremen
Von Redaktion [20.09.2015, 08.22 Uhr]

Das MGJ pflegt seine Chorgemeinschaft

Das MGJ pflegt seine Chorgemeinschaft

Gemeinschaft und Stimme stärken sind die Ziele der jährlichen Chorfahrt des Mädchengymnasiums Jülich. Diesmal betätigten sich die Sängerinnen rund um Chorleiter Günter Jansen als "Bremer Stadtmusikanten".

Zur stimmungsvollen Exkursion gehört immer auch die Erkunden des Terrains: Mit zwei gut gelaunten jungen Stadtführern erkundete die Sängerschar die Attraktionen rund ums Schnoor-Viertel, lernten das „Universum“, das bekannte interaktive Museum auf dem Campus der Universität, erfuhren viele Begebenheiten aus der Historie Bremens und waren begeistert vom Restaurant in der ehemaligen Stadtbibliothek, dem "Leo´s". Auch der Auftrittsort wurde vorab besucht: Noch am Abend lernten die Jülicherinnen die St. Hedwigs-Kirche im Stadtteil „Neue Vahr“ kennen, in der am nächsten Morgen die Hl. Messe musikalisch gestaltet wurde. Im großen, ovalen Chorraum nahm der Chor Aufstellung und durfte ein besonderes Ereignis begleiten: Während des Gottesdienstes fand eine Taufe statt.

Werbung

Am Abend saß man lange zusammen, um die nächsten Projekte des Chores wie das Weihnachtskonzert zu planen, das diesmal ein besonderes sein wird: Der MGJ-Chor wird 30 Jahre alt.

Schließlich stand am Abreisetag noch die Künstlerkolonie Worpswede auf dem Programm mit dem besonderen inhaltlichen Schwerpunkt der Biografie von Paula Modersohn-Becker, deren Leben und Schaffen junge Frauen auch heute noch besonders interessiert, emanzipierte sie sich doch nicht nur im persönlichen Bereich, sondern bahnte der Frau als Künstlerin auch damals schon den Weg in die Öffentlichkeit, der heute so selbstverständlich geworden ist.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung