Zwei Varianten

Quartierplanung rund um den Jülicher Markt
Von Josef Kreutzer [04.09.2015, 18.38 Uhr]

Die Planer Achim Schormann (v.l.), Detlef Nitsch, Landrat Wolfgang Spelthahn und GIS-Geschäftsführer Peter Kaptain stellten jetzt die ersten Pläne für den Bau des kleinen Kreishauses in Jülich vor.

Die Planer Achim Schormann (v.l.), Detlef Nitsch, Landrat Wolfgang Spelthahn und GIS-Geschäftsführer Peter Kaptain stellten jetzt die ersten Pläne für den Bau des kleinen Kreishauses in Jülich vor.

Landrat Wolfgang Spelthahns Ankündigung, die publikumsintensiven Dienstleistungen der Kreisverwaltung künftig wieder in der Jülicher Innenstadt anzubieten, nimmt konkrete Formen an. Gemeinsam mit Kreis-Dezernent Peter Kaptain als Geschäftsführer der Gesellschaft für Infrastrukturvermögen Kreis Düren mbH (GIS) und den Architekten Achim Schormann und Detlef Nitsch von der Dortmunder Assmann-Gruppe stellte er der Öffentlichkeit die ersten Planungen für das "kleine Kreishaus" vor. Es besteht aus dem bereits vorhandenen Jobcenter des Kreises im denkmalgeschützten Alten Rathaus und einem Neubau auf dem derzeit noch bebauten Stüssgen-Grundstück nebenan.

Die Architekten warteten hierfür gleich mit zwei Entwürfen auf. Der eine geht davon aus, dass das komplette Quartier an der Düsseldorfer/ Kapuziner/ Baierstraße/ Kirchplatz aus einem Guss neu gestaltet wird. Hierfür ist jedoch das Einverständnis eines weiteren Grundstückseigentümers notwendig. Der andere Entwurf ist für den Fall gedacht, dass der Kreis sein Bauvorhaben allein umsetzen wird.

In beiden Fällen soll ein dreigeschossiger barrierefreier Neubau mit Büros entstehen. Im Erdgeschoss sind zudem jeweils ein Bistro, ein kleiner Garten und einige Behinderten- und Vorführparkplätze vorgesehen. Die Bruttogeschossfläche bewegt sich zwischen 2000 und 2300 Quadratmeter. Variante 2 bietet mit einem Atrium zusätzliches Flair.

Das Jobcenter eingeschlossen, sollen künftig rund 120 Mitarbeiter des Kreises Düren im kleinen Kreishaus arbeiten. Unter anderem Jugend-, Sozial-, Ausländer, Gesundheitsamt und Schwerbehindertenstelle werden dann ebenso in der Innenstadt unter einem Dach präsent sein wie das Straßenverkehrsamt. "Wir wollen den Menschen aus dem nördlichen Kreisgebiet lange Wege ersparten, indem wir unsere Dienstleistungen ortsnah anbieten. Das ist auch im Sinne der immer älter werdenden Bevölkerung", unterstrich Landrat Wolfgang Spelthahn bei der Projektvorstellung.

Werbung

Dabei betonte er den finanziellen Aspekt: "Laut Kreistagsbeschluss darf das kleine Kreishaus keine Mehrkosten gegenüber der bisherigen Unterbringung der Mitarbeiter verursachen." Dazu soll auch das Straßenverkehrsamt beitragen. Zum einen werden künftig weniger Menschen zur Zulassungsstelle in Würselen fahren, wo die Städteregion Aachen die Servicegebühren vereinnahmt. Zum anderen wird die GIS als Bauherrin Geschäftsräume an Versicherungen und Schilderpräger vermieten und so ständige Zusatzeinnahmen verbuchen. Weitere Mieten erhält die GIS aus Bundesmittel für das Jobcenter sowie vom Kreis Düren.

Auf zehn Millionen Euro ist das Projekt kleines Kreishaus veranschlagt. Darin sind die Kosten für den Erwerb und die Ertüchtigung des Alten Rathauses ebenso enthalten wie die für den Kauf des Stüssgen-Grundstücks und den Neubau samt Innenausstattung.

Nach der Projektvorstellung stehen nun Gespräche mit dem Eigentümer des benachbarten Grundstücks und der Denkmalbehörde an. Für die Detailplanungen und die Bauarbeiten sind rund zwei Jahre erforderlich, so dass die Einweihung im Idealfall schon im zweiten Halbjahr 2017 stattfinden könnte. Mit der städtebaulichen Aufwertung des Quartiers werden eine Belebung der Jülicher Innenstadt und zusätzliche Arbeitsplätze verknüpft.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung