Stadtwerke hat zwei neue Lehrlinge

Jülich: Start in die duale Ausbildung
Von Sigrid Baum [03.09.2015, 07.27 Uhr]

Insgesamt sind aktuell sechs Auszubildende in drei Ausbildungsjahrgängen beschäftigt. Die Ausbildung bei der SWJ hat eine lange Tradition. Seit über 40 Jahren und weit vor der GmbH-Gründung im Jahre 2001 werden junge Menschen ausgebildet. Zunächst im

Insgesamt sind aktuell sechs Auszubildende in drei Ausbildungsjahrgängen beschäftigt. Die Ausbildung bei der SWJ hat eine lange Tradition. Seit über 40 Jahren und weit vor der GmbH-Gründung im Jahre 2001 werden junge Menschen ausgebildet. Zunächst im

Seit Beginn des neuen Ausbildungsjahres verstärken Michéle Dohms (20) und Alexander Senker (21) das Auszubildenden-Team der Stadtwerke Jülich GmbH (SWJ). Vor ihnen liegen drei Jahre Ausbildung, dann können sie sich – nach bestandener Prüfung – „Industriekauffrau bzw. -mann“ nennen.

Zwei Tage pro Woche drücken die beiden weiterhin die Schulbank. Der Unterricht in der Berufsschule Düren läuft parallel zur Ausbildung im Betrieb. „Der interne Part ist so aufgebaut, dass die Auszubildenden alle Bereiche des Hauses für etwa drei Monate durchlaufen. Auf diese Weise bekommen sie einen breiten Einblick in alle kaufmännischen, aber auch technischen und energie­wirtschaftlichen Belange“, erläutert Rainer Derichs, Kaufmännischer Leiter der SWJ.

„Ich wollte seit meinem Praktikum gern eine Ausbildung im kaufmännischen Bereich machen“, erzählt Alexander Senker. „Die Aufgaben vom Einkauf über Verkauf und den Umgang mit den Kunden finde ich sehr interessant.“ Und so bewarb er sich nach seinem Abitur – und war sehr glücklich, bei der SWJ starten zu können. Auch Michéle Dohms bringt ein Abitur als Ausbildungs-Voraussetzung mit. Ihr gefiel nach mehreren Praktika der Beruf der Industriekauffrau am besten. „Und bis jetzt ist alles hier super“, so ihre Wertung nach den ersten Tagen bei der SWJ.

Werbung

Insgesamt sind aktuell sechs Auszubildende in drei Ausbildungsjahrgängen beschäftigt. Die Ausbildung bei der SWJ hat eine lange Tradition. Seit über 40 Jahren und weit vor der GmbH-Gründung im Jahre 2001 werden junge Menschen ausgebildet. Zunächst im Ausbildungsberuf „Bürokauffrau/-mann“, bis 2012 der Umstieg auf den Beruf „Industriekauffrau/-mann“ erfolgte. Viele der Azubis sind anschließend bei der SWJ geblieben, manche nahmen ein Studium auf oder suchten nach Erfahrungen in anderen Unternehmen.

„Wir besetzen freie Positionen gern mit eigenen Auszubildenden“, weiß Rainer Derichs. „Sie kennen bereits die Abläufe und sind sehr schnell im neuen Aufgabengebiet zuhause.“ Durch die vielseitige Ausbildung sind die Auszubildenden aber auch für andere Unternehmen gut vorbereitet.

Beworben haben sich Michéle Dohms und Alexander Senker bereits Ende letzten Jahres. „Wir entscheiden uns spätestens zum Ende des ersten Quartal 2016 für die jeweiligen Auszubildenden“, weiß Gaby Peters, Ausbilderin bei der SWJ. Darum könnten sich interessierte Abiturienten oder Schüler der Höheren Handelsschule für das Ausbildungsjahr 2016 auch schon jetzt bewerben. Nähere Informationen dazu gibt es im Internet unter www.stadtwerke-juelich.de oder bei Gaby Peters selbst (Tel.: 0 24 61 / 625-125)


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung