Evangelische Kirchengemeinde feiert

Zeichen einer gelebten Kirche in Jülich
Von Arne Schenk [03.09.2015, 08.21 Uhr]

Musik, Tanz, Wortbeiträge und Gespräche – das Dietrich-Bonhoeffer-Haus der Evangelischen Kirchengemeinde Jülich stand beim Gemeindefest ganz im Zeichen der Begegnung. Zahlreich waren die Gemeindemitglieder gekommen, um sich von dem aktuellen Angebot ihrer Gemeinde zu informieren oder einfach ein wenig Unterhaltung zu haben.

Mit dem Wirt, der an Stelle des barmherzigen Samariters die Fürsorge für das unter Räuber gefallene Opfer übernimmt, verglich Pfarrer Udo Lenzig zuvor die christliche Kirche im Gottesdienst. In der anschließenden Gemeindeversammlung ließen Pfarrer Horst Grothe als Vorsitzender des Presbyteriums und Dr. Wolfgang Peter als Kirchmeister, der für die Finanzen verantwortlich ist, das letzte Jahr noch einmal Revue passieren und sprachen künftige Projekte an.

So ist die größte Baustelle der Gemeinde derzeit die Christuskirche. Für den Einbau einer neuen Heizungsanlage wird diese vom 7. bis zum 30. September geschlossen. Die Gottesdienste finden in dieser Zeit im gegenüberliegenden Bonhoeffer-Haus statt.

Werbung

Dort lieferte auch eine Stellwand auf dem Gemeindefest einen knappen Überblick über die Finanzen, während auf weiteren sich Gruppen wie der Förderverein Christuskirche, das Kulturcafé, der Kirchenchor, der Krankenhaus-Besuchsdienst, der Arbeitskreis Asyl, der „Grüne Hahn“ und der Frauenkreis vorstellten. Letzterer gab auch unter Leitung von Karin Schröck-Vietor einen Einblick in sein Wirken durch ein Frage- und Antwortspiel sowie ein Melodie-Rätsel begleitet von einer Drehorgel. Bezaubernde Klangwelten, aber auch manche Gelegenheit zum Mitsingen boten zudem die Darbietungen von Posaunenchor, Chor „Femme Vocale“, Mandolinenorchester und Virginia Lisken.

Währenddessen lud der Jugendbereich zur Mitmachaktion „HipHop für Einsteiger“ ein. Hier sorgten außerdem Erzählzelt, Dosenwerfen, Twister und eine Hüpfburg für reichlich Kurzweil. Symbolisch repräsentierte darüber hinaus ein großer stilisierter Fisch mit Lieblingsfotomotiven und Kurzbeschreibungen von Gästen die lebendige Gemeinde – als Mitmachaktion „Das sind wir“.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung