Sonntagsmatinee

Mozärtliches Schneewittchen in Barmen
Von  [03.09.2015, 08.16 Uhr]

Von Wundern, Recht auf Glück und Sieg des Guten handelt am Sonntag, 6. September, um 12 Uhr die nächste Overbacher Sonntagsmatinee. Mit dem „Mozärtlichen Schneewittchen“ steht Märchenhaftes auf dem Programm. Mitglieder des Overbacher Kammerchores führen in der Klosterkirche die Geschichte von Schneewittchen auf – mit Opernmelodien von Wolfgang Amadeus Mozart.

So kocht denn etwa der „Hölle Rache“ im Herzen der bösen Königin, die ihr „Bildnis bezaubernd schön findet“, während Schneewittchen das Lied „die Königstochter bin ich ja“ fröhlich auf den Lippen hat, die Zwerge wiederum Schneewittchens Ableben mit dem aussagekräftigen „Hm, hm, hm“-Schweigequintett bedauern und der Prinz mit dem „Odem der Liebe“ das vergiftete Schneewittchen wieder zum Leben erweckt.

Werbung

Wie im Original der Grimm‘schen Märchenvorlage geht die Geschichte auch in Overbach gut aus: Die böse Königin (Dieter Werner) muss weichen, während Schneewittchen (Nadine Langen) und der Prinz (Kerry Jago) sich ewige Liebe schwören und die Zwerge (Marion Armbruster und Andreas Biel) darüber hoch erfreut mit ihren Zipfelmützen wackeln. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch bei der kommenden Aufführung.

Die Overbacher Sonntagsmatinee gehört seit fünf Jahren fest zum musikalischen Programm von Haus Overbach.

An jedem ersten Sonntag im Monat (außer in den Schulferien) musizieren in der Klosterkirche Overbach unterschiedliche Ensembles und Solisten im Anschluss an den Gottesdienst um 12 Uhr etwa eine gute halbe Stunde verschiedenste Werke. Dieses Angebot ist für alle Besucher kostenlos.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung