Erstes Treffen des „Team Zukunftsstadt“

In Jülich Visionen schaffen im Dialog
Von Gisa Stein [28.08.2015, 15.25 Uhr]

Im Technologiezentrum versammelte sich das „Team Zukunftsstadt“, um sich gegenseitig und die weiteren Projektphasen vorzustellen.

Im Technologiezentrum versammelte sich das „Team Zukunftsstadt“, um sich gegenseitig und die weiteren Projektphasen vorzustellen.

Gespannt haben sie dem ersten Treffen des Teams entgegengeblickt, das in dieser Woche im Jülicher Technologiezentrum ein Kennenlernen und Orientierung im Projektablauf ermöglichen sollte: Das „Team Zukunftsstadt“ formierte sich und wird die bis März andauernde erste Projektphase des Wettbewerbs „Zukunftsstadt“ begleiten.

Neugierig aufeinander und auf ihre zukünftigen Aufgaben im Team versammelten sich fast alle Mitglieder des „Teams Zukunftsstadt“ im Technologiezentrum, wo sie von Katarina Esser als Initiatorin der Projektbeteiligung herzlich begrüßt wurden. Die gegenseitige Vorstellung der Mitglieder zeigte, dass das Projekt in guten Händen ist: „Wir freuen uns auf so geballte Kompetenz an unserer Seite“, freute sich die Dezernentin, die gemeinsam Ingrid Pütz als Leiterin der Stabsstelle Stadtmarketing einen Überblick über die bisherigen Aktivitäten gab, um im Anschluss Prof. Dr. Liane Schirra-Weirich und Henrik Wiegelmann vom Kooperationspartner Katholische Hochschule NRW einen Ausblick auf die folgenden Projektphasen geben zu lassen.

„Jülich ist eine Stadt, die geprägt ist von Forschungseinrichtungen, die allerdings das wissenschaftliche Innovationspotential nicht in den Maße nutzbar gemacht hat, wie es abschöpfbar wäre“, so Katarina Esser zu der Motivation, sich als Stadt an dem Wettbewerb „Zukunftsstadt“ zu beteiligen. Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgeschriebene dreiteilige Wettbewerb soll Visionen greifbar machen. Gefragt sind keine Utopien, sondern im Dialog mit dem Bürger ermittelte Wunschvorstellungen mit Realisierungspotential.

Werbung

Um solche Visionen zunächst zu erwecken und in Worte, Bilder und gar Objekte zu fassen, steht das Team mit einer gelungenen Mischung aus Frauen und Männern aus Wissenschaft und Forschung, Geschäftswelt, Ehrenamt, Stadtplanung, Jugendvertretungen und Verwaltung, mit und ohne Handicap bereit. Sie werden als Multiplikatoren das Thema in die Bürgerschaft tragen und auf umgekehrtem Wege Fragen in das Projekt, das mit einer Bürgerbefragung und Workshops in die nächste Phase geht. Der Bürgerdialog wird in Kooperation mit der Katholischen Hochschule auf wissenschaftlicher Basis geführt. Im September wird auf Grundlage der bereits erfolgten Stimmzettelaktion zu den favorisierten Themen eine postalische Bürgerbefragung durchgeführt, dieser folgt eine mit wissenschaftlichen Methoden umgesetzte Workshop-Phase. Als Ergebnis sollen im wahrsten Sinne begreifbare Visionen entstehen.

Das Team Zukunftsstadt wird diesen Bürgerdialog samt Workshops begleiten, um je nach Thema dazu beizutragen, ein qualifiziertes Meinungsbild zu vermitteln und damit Impulse für konkretes politisches Handeln zu liefern.

Das „Team Zukunftsstadt“ sind: Bernd Jäger von „Senioren ins Netz“, Rushbe Nawab vom Science College, Christoph Beckers vom Stammhaus, Dr. Hildegard Hoecker von der Stadtwerke Jülich GmbH, Petra Dören-Delahaye als Stadtplanerin, Zhimeng Hong vom Freshman Institut der Fachhochschule, Ute Werner von der Werbegemeinschaft Jülich, Dr. Peter Burauel vom Forschungszentrum, Prof. Dr. Josef Hodapp als Dekan des Jülicher Campus der Fachhochschule Aachen sowie Sarah Böhnke vom Städtischen Jugendheim.
Weitere Informationen unter www.zukunftsstadt-juelich.de oder beim Stadtmarketing Jülich, Ingrid Pütz, 02461-63420 oder Email ipuetz@juelich.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung