Anmeldungen sind bis zum 11. September

8. Visitenkartenparty im Jülicher TZJ
Von Josef Kreutzer [31.08.2015, 07.24 Uhr]

Sie laden zur Visitenkartenparty am 23. September ein (v.l.): Frank Drewes (SEG Jülich) Anette Winkler, Landrat Wolfgang Spelthahn und Carlo Aretz, Birgit Müller-Langohr und Hans Martin Steins (beide Kreis Düren).

Sie laden zur Visitenkartenparty am 23. September ein (v.l.): Frank Drewes (SEG Jülich) Anette Winkler, Landrat Wolfgang Spelthahn und Carlo Aretz, Birgit Müller-Langohr und Hans Martin Steins (beide Kreis Düren).

Soziale Netzwerke gut und schön, doch manches geht von Angesicht zu Angesicht einfach besser. Etwa mit unbekannten Menschen ins Geschäft kommen. Die 8. Visitenkartenparty des Kreises Düren ist am Mittwoch, 23. September, im Technologiezentrum Jülich (TZJ) eine bewährte Plattform dafür. Die Wirtschaftsförderung des Kreises Düren organisiert sie für alle Unternehmer und Gründer aus der Region. Wer seine Firma durch persönliche Kontakte, direkten Austausch und weitere Vernetzung voranbringen will, kann dies an diesem Abend von 18.30 bis 23 Uhr im exotischen Ambiente des Palmengartens tun. Je vielfältiger der Branchenmix dort ist, umso besser.

"Anfangs gab es Vorbehalte gegenüber dem aus Amerika stammenden Konzept. Doch mittlerweile weiß man, dass die entspannte Atmosphäre bestens geeignet ist, miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Zeit ist gut investiert", unterstrich Landrat Wolfgang Spelthahn bei der Ankündigung der Party. "Indem wir den Austausch der Unternehmen fördern, sorgen dafür, dass Wertschöpfung in der Region bleibt."

Bei der letzten Party 2013 an gleicher Stelle wurden 230 Gäste gezählt. "Die Rückmeldungen waren ausnahmslos positiv", freut sich Anette Winkler (vormals Reinholz), die die Wirtschaftsförderung im Kreis Düren seit vier Jahren leitet. In einer passwortgeschützten Datenbank werden alle angemeldeten Gäste mit ihrer Visitenkarte gespeichert. So lassen sich auch vorab schon gezielt Partygespräche vereinbaren. Doch auch während der Feier ist das jederzeit möglich.

Werbung

Für TZJ-Hausherr Carlo Aretz ist das Zusammenbringen von Unternehmen Alltagsgeschäft. "Natürlich ist es schön, wenn möglichst viele Gäste kommen. Doch über den nachhaltigen Erfolg der Party entscheidet letztlich die Qualität der Gespräche", weiß er. Deshalb wird am Partyabend auf lange Vorträge verzichtet. Als Moderator wird Journalist Thorsten Pracht einige Gäste interviewen.

Alles Wichtige in Kürze ist auch das Motto beim Speed-Dating. Dabei lernt man in Windeseile sehr viele Menschen kennen und gewinnt entscheidende erste Eindrücke. Zwei halbstündige Phasen sind dafür reserviert.

Im Eintrittspreis von 25 Euro sind ein Cocktail und die Teilnahme an der Visitenkarten-Tombola enthalten. Für Livemusik sorgen Ina Hagenau und Honey & Wood.
Anmeldungen sind bis zum 11. September unter www.visitenkartenparty-2015.de möglich. Die Veranstaltung der Wirtschaftsförderung Kreis Düren wird unterstützt vom TZJ, der SEG Jülich, der Wirtschaftsförderung Stadt Düren und der CWIT.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung