Klausurtagung

Grünen diskutieren Jülicher Stadtentwicklung und Baupläne
Von Redaktion [10.08.2015, 07.23 Uhr]

Die aktuellen Planungen zur Jülicher Stadtentwicklung und die Aufstellung des neuen Nahverkehrsplanes für den Kreis Düren – das waren zwei Schwerpunktthemen der Klausurtagung, zu der sich die Jülicher Grünen in der Eifel trafen.

Neben den Themen „Kleines Kreishaus“ und dem Einzelhandelskonzept war es vor allem die zukünftige Bebauung des Walramplatzes, die intensiv erörtert wurde. Einig war man sich in dem Ziel, Kundenströme sowohl aus Jülich wie auch aus dem Umland in die westliche Innenstadt zu lenken.

Werbung

„Dabei kann ein Entwurf noch so schön sein, wenn er dieses Ziel verfehlt ist es sinnlos, ihn zu verwirklichen. Wir wollen keine neuen Leerstände in Jülich produzieren“, erklärt Dr. Lutz Baumgarten, Stadtverordneter mit dem Schwerpunktthema Stadtentwicklung in der Grünen Fraktion. Eine architektonisch ansprechende, flexibel nutzbare Bebauung mit genügend Platz für einen starken Ankermieter war letztendlich Konsens bei den Klausurteilnehmern.

Eva-Maria Kolonko-Hinssen, Mitglied des Kreistags, berichtete über den aktuellen Stand der Beratungen zum neuen Nahverkehrsplan. Für Diskussion sorgte der enge Zeitplan. Spätestens Ende des Jahres soll die endgültige Fassung verabschiedet sein. Derzeit findet ein Beteiligungsverfahren statt, in dem Bürger und Institutionen über ihre Kommune Vorschläge einreichen können. „Was wir jetzt nicht im Nahverkehrsplan verankern können, wird auch in den nächsten Jahren nicht verwirklicht werden“, betonte sie. Dies gelte insbesondere, da es sich nicht um eine Fortschreibung des bestehenden Planes handele. Ziel der Grünen sei es, für Jülich als regionales Zentrum ein Ortsbussystem als Grundversorgung festzuschreiben.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung