Vortrag mit Max Meier

„Hündisch“ lernen im Jülich KuBa
Von Redaktion [07.08.2015, 17.49 Uhr]

Die Kommunikation mit dem Hund nimmt Max Meier unter die Lupe.

Die Kommunikation mit dem Hund nimmt Max Meier unter die Lupe.

„Wenn ich nach Hause komme, springt mich mein Hund vor Freude an“. Diesen Satz hat fast jeder Hundehalter schon einmal gesagt. Doch ist es wirklich Freude, wenn Bellos Pfoten in Herrchens Magengrube landen? Diese Frage erläutert Max Meier, Coach für Menschen mit Hund, am Donnerstag, 13. August, ab 19.30 Uhr im Jülicher Kulturbahnhof unter dem Motto „Hündisch“ lernen heißt Hunde verstehen lernen".

Max Meier klärt nämlich auf, dass dieses Anspringen eine Frechheit und Respektlosigkeit ist. Eine solche Situation ist klassisch zwischen Mensch und Hund und wird häufig missverstanden. Man kann die Kommunikation von Hunden und damit ihre Sprache aber lesen lernen, wodurch diese Missverständnisse aufgeklärt werden können.

Werbung

Denn im Zusammenleben mit Hunden gibt es kaum etwas Spannenderes als die Kommunikation der Vierbeiner zu beobachten. Anhand Bellos Körpersprache ist es möglich herauszufinden, was in seinem Kopf vor sich geht, was er denkt. Wer also Hunde lesen lernt, kann sie verstehen lernen. Anhand zahlreicher Videoaufnahmen werden im Vortrag verschiedene Situationen analysiert und erklärt.

Die Hundebegegnung auf dem Spaziergang, das Spielen in der Welpengruppe oder auch das Verhalten dem Menschen gegenüber – immer sprechen Hunde über ihre Körpersprache. Ob Freude, Aggression, Angst oder jagdliche Motivation: was den Hund in einer Situation antreibt, kann man an seiner Körpersprache ablesen. Max Meier wird für sein Publikum übersetzen und dabei auch auf persönlichen Fragen eingehen.

Einlass ist ab 19 Uhr. Karten bei Reservierung 10 Euro an der Abendkasse 12 Euro. Reservierung per Email an karten@kommbello.com oder unter 02462 – 77 69 194.
Weitere Informationen unter: www.kommbello.com.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung