Kinder-Stadtralley

Wo sind die Muttkraate versteckt?
Von Gisa Stein [30.07.2015, 14.22 Uhr]

Dezernentin Katarina Esser freut sich mit den Kindern über die Möglichkeit, die Stadt spielerisch zu erkunden. Foto: Stadt Jülich

Dezernentin Katarina Esser freut sich mit den Kindern über die Möglichkeit, die Stadt spielerisch zu erkunden. Foto: Stadt Jülich

Ob im Anschluss an eine Zitadellenbesichtigung, als Bereicherung eines Kindergeburtstags, als abwechslungsreiche Ferien-Aktion oder Einzel-Event – die Stadtrallye für Kinder, die die Stabsstelle Stadtmarketing gemeinsam mit dem Team der Gästeführer entwickelt hat, sorgte in Probeläufen bereits für Begeisterung und kann ab sofort für Gruppen gebucht werden. Zudem liegen die Fragebögen an mehreren Stellen in der Stadt aus und stehen als Download bereit.

Die Stadt erkunden mit den Augen eines Kindes – das ermöglicht die neue Stadtrallye, die rund eine Stunde vom Hexenturm bis zum Schlossplatz durch die Innenstadt führt. Sie kann einerseits Lust auf Geschichte machen oder andererseits nach oder vor einer offiziellen Zitadellenführung Kinder spielerisch mit der Historie der Stadt vertraut machen.
Aus welcher Zeit stammt der Hexenturm? Wann hat Pasqualini Geburtstag? Wodurch wurde die Stadt fast ganz zerstört? Wie viele „Muttkrate“ verstecken sich im Brunnen? Solche und ähnliche Fragen werden kindgerecht gestellt, die eine spielerische Auseinandersetzung mit Jülichs Sehenswürdigkeiten und ihrer Geschichte ermöglichen und Interesse wecken sollen, sich mit weiteren Fragen zu beschäftigen.

Immer wieder wurden Gästeführer bei Stadt- und Zitadellenführungen darauf angesprochen und von Kindern mit Fragen überhäuft, die zeigen, dass Kinder sich sehr wohl mit der Historie der Stadt auseinandersetzen wollen – egal, ob sie in Jülich wohnen oder zu Besuch sind. Die beiden Gästeführerinnen Petra Schlader-Thouet und Mariele Egberts haben die Fragen formuliert, die vor Ort problemlos beantwortet werden können und den Fragebogen gemeinsam mit Gisa Stein von der Stabsstelle Stadtmarketing erarbeitet.

Werbung

Start der Rallye ist jeweils am Hexenturm, die Route leitet über den Markt- und Kirchplatz bis zum Schlossplatz. Die letzte der zwölf Fragen führt in die Buchhandlung Fischer, in der der Fragebogen abgestempelt werden kann sowie ein Lösungsblatt zur eigenständigen Kontrolle erhältlich ist. Außerhalb der Öffnungszeiten kann im Museum gestempelt und der Lösungsbogen abgeholt werden.

„Kinder sehen eine Stadt mit anderen Augen. Die Stadtrallye ist eine gute Möglichkeit, die Stadt in ihrer historischen Bedeutung für diese Augen sichtbar zu machen. Ich freue mich, wenn viele kleine Besucher die Stadt auf diesem Wege erkunden“, so die Dezernentin Katarina Esser, die sich gemeinsam mit Kindern auf eine Rallye begab. „Gemeinsam mit dem jetzt aktualisierten Online-Kinderstadtplan und dem Kinderstadtführer als Broschüre haben wir in jüngster Zeit Projekte umgesetzt, die die Familienfreundlichkeit der Stadt für Bürger und ihre Besucher dokumentieren.“

„Die Stadtrallye ist eine weitere Aktion des städtischen Stadtmarketings, mit der das große touristische Potential der Herzogstadt nach außen getragen werden soll“, ergänzt Ingrid Pütz als Leiterin der Stabsstelle.

Die Fragebögen stehen auf der Homepage der Stadt Jülich als Download bereit und liegen kostenlos als Ausdrucke in der Tourist-Information, an der Info-Theke im Neuen Rathaus, im Museum, in der Stadtbücherei, im Brückenkopf-Park und im JUFA-Gästehaus für alle diejenigen aus, die eine Rallye auf eigene Faust starten wollen. Möglich und empfehlenswert ist aber auch die Buchung für Gruppen über die Stabsstelle Stadtmarketing, die ein komfortables Paket schnürt mit Stadtplan, Kinderstadtführerbroschüre, Flyer zum Online-Kinderstadtplan, Stadtporträt und Lösungsbogen als Hintergrundinformation für den Rallye-Leiter sowie Stadt-Postkarte und Wappenaufkleber beinhaltet und für 10 Euro Gebühr verschickt wird. Alle Fragebögen können anschließend zum Stadtmarketing geschickt werden. Am Ende eines jeden Jahres wird unter allen Einsendern ein attraktiver Preis aus dem Merchandising-Programm der Tourist-Information verlost.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung