Jahresempfang in Düsseldorf

Forschungszentrum Jülich ist "für die Zukunft gerüstet"
Von Redaktion [27.10.2005, 21.43 Uhr]

Das Forschungszentrum Jülich hat sich für die kommenden zwei Dekaden viel vorgenommen - sowohl strukturell als auch wissenschaftlich. Unter dem Titel "Für die Zukunft gerüstet" stellte der Vorstandsvorsitzende Prof. Joachim Treusch am Mittwoch, 26. Oktober, diese neuen Weichenstellungen anlässlich des Jahresempfangs des Forschungszentrums vor. Auf großen Zuspruch traf er damit bei den rund 400 Gästen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik; ein Redner des Abends war der NRW-Forschungsminister Prof. Andreas Pinkwart.

"Im 21. Jahrhundert steht unsere Gesellschaft vor großen Herausforderungen", sagte Treusch, "Versorgung mit Energie, Schutz der Umwelt, Umgang mit Information sowie Erhalt von Gesundheit". Das Forschungszentrum Jülich stellt sich als größter multidisziplinärer Forschungscampus Europas diesen Herausforderungen. "In vielen Bereichen besitzt das Forschungszentrum bereits heute Weltgeltung", sagte Treusch und bezog sich dabei auf das Fazit einer internationalen Begutachtung. Auf dieser Grundlage wird das Forschungszentrum sein 50. Jubiläum im Jahre 2006 nutzen, um sein Profil weiter zu schärfen. "Mit der Physik und dem Scientific Computing als unsere Schlüsselkompetenzen gehen wir die Herausforderungen in den Bereichen Umwelt, Energie, Gesundheit und Information an", sagt Treusch mit Blick auf die Zukunft.

Den Jülicher Anspruch auf Ausbau zum europäischen Hochleistungs-Rechenzentrum hob Prof. Andreas Pinkwart, Minister für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen, in seiner Rede hervor. "Ich bin überzeugt, davon, dass es weder in Deutschland noch in Europa einen kompetenteren Standort gibt", sagte Pinkwart. Jülich habe sowohl als Betreiber von Großrechnern als auch als Nutzer eine ganz hervorragende Ausgangsposition.

Werbung

Prof. Dr. Joachim Treusch präsentiert auf dem Jahresempfang Ausblicke für die Arbeit des Forschungszentrums in den kommenden 20 Jahren.

Prof. Dr. Joachim Treusch präsentiert auf dem Jahresempfang Ausblicke für die Arbeit des Forschungszentrums in den kommenden 20 Jahren.

"Exzellent, komplex, zielorientiert, international, dienstleistend an Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft", so brachte Dr. Christian Uhlhorn, Ministerial-Direktor im Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Merkmale des Forschungszentrums Jülich in der Helmholtz-Gemeinschaft auf eine knappe Formel. "Immer dann, wenn eine Aufgabe inhaltlich und strukturell äußerst schwierig ist, dann ist das Ihr Arbeitsfeld!", erläuterte Uhlhorn, der auch dem Jülicher Aufsichtsrat vorsteht.

Eine besondere Ehrung erfuhr die stellvertretende Vorstandsvorsitzende Dorothee Dzwonnek. Sie wurde zum Ritter im Nationalen Verdienstorden der Französischen Republik ernannt. Der französische Generalkonsul Gilles Thibault betonte bei der Ernennung Dzwonneks Verdienste um die deutsch-französischen Wissenschaftsbeziehungen und wie wichtig es sei, "Persönlichkeiten zu finden, die an entscheidender Stelle Beiträge dazu leisten, dass wir das gemeinsame Ziel von Wissenschaft und Forschung erreichen."

Vorstand und Gäste des Forschungszentrums freuten sich am Abend mit den Preisträgern des Günther-Leibfried-Preises sowie des Technologie-Preises. Die sechs Leibfriedpreisträger wurden für die gelungene populärwissenschaftliche Darstellung ihrer exzellenten Forschungsarbeiten ausgezeichnet, der Technologiepreis der Freunde und Förderer des Forschungszentrums ging an Prof. Peter Tass und Dr. Michael Schiek für die Weiterentwicklung eines Hirnschrittmachers für Parkinson-Patienten.

Lesen Sie dazu: Jülicher Leibfried-Preis vergeben


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung