St. Elisabeth-Krankenhaus weiht Verabschiedungsraum ein

Jülich: Würdiger Abschied von den Toten
Von Redaktion [26.07.2015, 13.14 Uhr]

Dr. med. Klaus Hindrichs (Chefarzt der Chirurgie), Helena Fothen (Krankenhausseelsorgerin) und Jens Hauschild (kaufmännischer Direktor) im Verabschiedungsraum des St. Elisabeth-Krankenhauses

Dr. med. Klaus Hindrichs (Chefarzt der Chirurgie), Helena Fothen (Krankenhausseelsorgerin) und Jens Hauschild (kaufmännischer Direktor) im Verabschiedungsraum des St. Elisabeth-Krankenhauses

Der neu gestaltete Verabschiedungsraum im St. Elisabeth-Krankenhaus wurde von Krankenhausseelsorgerin Helena Fothen eingesegnet. Der Raum bietet die Möglichkeit, einen verstorbenen Angehörigen noch einmal zu sehen und würdig Abschied nehmen zu können. Auch Angehörige, die einen weiten Anreiseweg haben und nicht in der Nähe wohnen, können hier noch einmal den Verstorbenen sehen.

Jens Hauschild, kaufmännischer Direktor im Jülicher Krankenhaus, dankte in seiner Ansprache Pflegedirektorin Nadja Trowski-Muckenheim, die den Raum angemessen gestaltet hatte, und dem technischen Dienst, besonders Herrn Krügermeier, der alles umgesetzt hatte.

Werbung

„Als ein christliches Krankenhaus ist es unsere Pflicht, Angehörigen in Trauer die Möglichkeit zu geben, in einem würdigen Rahmen Abschied zu nehmen“, sagte Hauschild.

Aufgrund der neuen Farbgestaltung und der Details in der Einrichtung wurde der Verabschiedungsraum freundlicher - er soll den Zurückgebliebenen eine unterstützende Atmosphäre bieten.

Tod und Trauer sind nach wie vor ein Tabu in der Gesellschaft. Doch Trauerarbeit ist wichtig. Die Zurückgebliebenen können im Alltag wieder besser Fuß fassen, wenn die Trauerarbeit günstig verlief.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung