Bläserworkshop

In Jülich in "Rausch" geraten
Von  [17.07.2015, 07.46 Uhr]

30 Musiker und Musikerinnen aller Altersstufen haben sich schon angemeldet und und bilden bereits ein vollständig besetztes Orchester. Wer noch eine schöne Musikwoche im "Big Band Rausch" erleben möchte, der kann sich noch kurzfristig für den Workshop vom 27. bis 31. Juli anmelden. Geprobt wird ein buntes Programm zum Thema Popmusik mit Musik der Beatles, Robbie Williams, John Miles und Nena sowie von Michael Jackson und Udo Jürgens.

Höhepunkt des Workshops, der von "bläservielharmonie hambach" organisiert wird, ist am Freitagnachmittag das Abschlusskonzert im Brückenkopf-Park Jülich. Die Proben finden in der Musikschule Jülich statt. An vier Tagen wird im ganzen Orchester und in Kleingruppen das gut einstündige Konzertprogramm erarbeitet.

Der Workshop wird geleitet von Leiter Martin Schädlich, freiberuflicher Trompeter, in der Klassik wie im Jazz zuhause, Dirigent mehrerer Brass Bands und großer Blasorchester und über viele Jahre Trompeter und Dirigent des Hambacher Orchesters. Er wird unterstützt: von Klaus Luft, u.a. Trompetenlehrer an der Musikschule Jülich, Anna Christina Kleinlosen, Musiklehrerin und Saxophonistin, zudem Dirigentin der bläservielharmonie hambach, und Jessica Schlömer, zurzeit im Masterstudiengang "Klarinette".

Werbung

Es gibt keine Altersbeschränkungen für die Teilnehmer, Orchestererfahrung ist keine Voraussetzung. Erfahrungsgemäß sollten die Teilnehmer jedoch nicht jünger als etwa 14 Jahre sein und bereits etwa drei Jahre ihr Instrument spielen. Wer sich nicht sicher ist, ob seine Vorkenntnisse ausreichen, kann sich bei Martin Schädlich oder bei der bläservielharmonie hambach beraten lassen. Um eine effektive Probenarbeit zu ermöglichen, werden die Noten im Vorfeld verschickt. Neben Bläsern sind auch Schlagzeuger, Percussionisten und E-Bassisten gefragt.

Die Musikschule Jülich und die bläservielharmonie hambach setzen damit ihre mehrjährige Zusammenarbeit fort. Der Workshop wird durch den Kreis Düren unterstützt. Der Flyer zum Workshop mit allen Informationen kann auf der Internetseite des Orchesters heruntergeladen werden unter

www.blaeservielharmonie.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung