Geschlossen für Erhalt der Notfallpraxis in Jülich
Von Josef Kreutzer [01.07.2015, 11.46 Uhr]

Auf Einladung von Landrat Wolfgang Spelthahn sprachen sich die lokalen Vertreter der Kassenärztlichen Vereinigung und der Ärztekammer sowie der Gesundheitsverbund Jülicher Land gemeinsam mit dem Kreis Düren für den Erhalt der Notfallpraxis in Jülich

Auf Einladung von Landrat Wolfgang Spelthahn sprachen sich die lokalen Vertreter der Kassenärztlichen Vereinigung und der Ärztekammer sowie der Gesundheitsverbund Jülicher Land gemeinsam mit dem Kreis Düren für den Erhalt der Notfallpraxis in Jülich

"Wir machen uns geschlossen für den Erhalt der Notfallpraxis in Jülich stark und sind zuversichtlich, dass wir unser Ziel erreichen", lautete das Fazit von Landrat Wolfgang Spelthahn. Um die im Februar 2015 von der Kassenärztlichen Vereinigung-Nordrhein beschlossene Schließung der Notfallpraxis in Jülich abzuwenden, hatte er die lokalen Vertreter der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) und der Ärztekammer, den Gesundheitsverbund Jülicher Land (GVJL) sowie die hiesigen Krankenhäuser zu einem gemeinsamen Termin ins Kreishaus eingeladen. Dabei sprachen sich alle für den Erhalt beider Notfallpraxen im Kreis Düren aus.

Aus guten Gründen: Würde die KV Nordrhein ihr Vorhaben tatsächlich umsetzen, würde sich die Erreichbarkeit einer Notfallpraxis für die Menschen im nördlichen Kreisgebiet deutlich verschlechtern. Zudem wäre zu befürchten, dass die Patienten dann nicht zur Notfallpraxis nach Düren fahren, sondern die Notfallambulanzen der Krankenhäuser aufsuchen. Das würde nur zu einer Verschiebung der Probleme führen.

Werbung

Um der KV-Nordrhein die Bedeutung des Erhalts der Notfallpraxis in Jülich noch einmal zu verdeutlichen, wurde Dr. Wolfgang Deiters von der KV-Düren das Mandat erteilt, vor der anstehenden Vertreterversammlung der KV-Nordrhein die Interessen des Kreises Düren bei der KV-Nordrhein vorzubringen.

Obwohl die Runde im Kreishaus davon ausging, dass die KV-Nordrhein am Ende auf die Schließung der Notfallpraxis in Jülich verzichten wird, wurde vorsorglich auch über Alternativen gesprochen. Auch hier waren sich alle Anwesenden einig, dass selbst dann ein Weg gefunden werden könnte, das für die Menschen wichtige Angebot in Jülich zu erhalten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung