Aufführung des MGJ

Jülich: Brecht - oder: Brech(t)reiz?
Von Redaktion [23.06.2015, 16.36 Uhr]

Wie unterschiedlich Literatur szenisch umgesetzt werden kann wurde in der Textcollage „Brech(t)reiz“, dargeboten vom MGJ-Literaturkurs 1 der Jahrgangsstufe Q1 unter Leitung von Peter Mangold, eindrucksvoll deutlich. Nach der Entspannung bei der Aufführung des Musicals „Das Dschungelbuch“ durch den zweiten MGJ-Literaturkurs im März war nun hochkomplizierte Kopfarbeit gefragt. Mit großer Kreativität und Hingabe widmeten sich die angehenden Abiturientinnen dem komplexen und hochintellektuellen Stoff, der das Publikum im gut besetzte PZ der Schule zum Nachdenken über das Wirken und die Werte Brechts anregte.

Im ersten Teil des Abends lag der Fokus auf dem Verhör Brechts vor dem Ausschuss zur Untersuchung un-amerikanischer Betätigungen. Der Prozess wurde szenisch mit dem literarischen Werk des Dramatikers in Beziehung gesetzt, etwa mit Auszügen aus „Das Leben des Galilei, den Geschichten von Herrn Keuner, aber auch mit dem hervorragenden Gesang der Schülerin Anna Dreichlinger, die sich, am Klavier begleitet, als „Seeräuberjenny“ und mit der „Moritat von Mackie Messer“ großen Applaus verdiente.

Werbung

Nach einer kurzen Pause konnten die Schülerinnen dann ihre Fähigkeiten beweisen, die Vorlagen Brechts kreativ zu interpretieren und mit ihrer eigenen Welt in Beziehung zu setzen. Stoffe wie „Wenn die Haifische Menschen wären“, „Das Lied von der Unzulänglichkeit des menschlichen Strebens“ und „Der gute Mensch von Sezuan“ wurden so überzeugend umgearbeitet, dass erkennbar wurde, wie intensiv und engagiert sich der Kurs mit dem schwierigem Material auseinandergesetzt hatte.

Langanhaltender Applaus des Auditoriums war der gerechte Lohn für einen kurzweiligen, anspruchsvollen Theaterabend, der die Aktualität Brechts betonte und zum kritischen Umgang mit dem Werk des Lyrikers, Erzählers und Dramatikers anregte.

Die großzügigen, freiwilligen Spenden des Publikums kommen in den nächsten Wochen der Stephanusschule in Selgersdorf zugute.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung