Ferienstart-Party

Matte statt Mathe im Jülicher Freibad
Von Sigrid Baum [23.06.2015, 08.01 Uhr]

Zwischen Meer-Untieren und…

Zwischen Meer-Untieren und…

Die Schultasche hat sechs Wochen Pause - statt Mathe, Deutsch und Biologie kommen Strandmatte und Sonnenbad, Dreimeterturm und Badehose auf den "Stundenplan". Für einen gelungenen Start in die unterrichtsfreie Zeit will weder das Jülicher Freibad sorgen. Die Jülicher Stadtwerke als Betreieber laden ab Punkt 13 Uhr am Freitag, 26. Juni, zur Ferienstart-Party mit Animation, Wettbewerben und reichlich Musik. Erneut ist das Party-Team von Zephyrus, das neben Moderator und Discjockey (DJ), aus zahlreichen Animateuren besteht.

„Wir möchten dafür sorgen, dass die Sommerferien für die Jülicher Kinder und Jugendlichen wieder mit einem Paukenschlag beginnen. Selbst schönes Wetter und Sonnenschein haben wir gebucht – bisher aber leider noch keine Zusage erhalten“, schmunzelt Friederike Hirth, Marketing-Managerin bei SWJ.

Besonders beliebt waren in den letzten Jahren die aufgeblasenen Wasserspiel-Elemente. Sie sind wieder da: ob Schildkröten, Alligatoren, Riesenkraken oder andere Seeungeheuer – alle treiben in den weitläufigen Becken des Jülicher Freibads und laden zum Toben ein. Bälle, Quietschtierchen und weitere Wasser¬spielzeuge sind ebenfalls reichlich vorhanden.

Für die etwas sportlicheren Wasserratten stehen Aqua-Laufmatten und Waterglobes, mit ihrem Hamsterrad-artigen Antrieb, bereit, die Balance-fähigkeiten der Teilnehmer zu testen.

Werbung

…launigen Wettbewerben können die Ferienstarter sich tummeln.

…launigen Wettbewerben können die Ferienstarter sich tummeln.

Besonders freut sich die SWJ darauf, dass auch die beliebten Aquakurse wieder angeboten werden können. Eine Mitarbeiterin des Hallenbades sorgt an diesem Nachmittag gleich zweimal für Konditionszuwachs bei den Teilnehmern. „Das ist ein ideales Schnupper-Angebot für diejenigen, die schon immer einmal mit einem Aquakurs geliebäugelt haben, sich aber nicht dafür entscheiden konnten“, meint Friederike Hirth.

Was wäre eine echte Party ohne Musik? Dafür sorgt DJ Stefan Scheidel des Discoteams mit Megawatt-Sound und aktuellen und beliebten Musiktiteln. Ob Charts oder bekannte Sommer-Hits: sein prall gefüllter Plattenkoffer bietet viele Möglichkeiten für das Party-Kracher-Wunschkonzert der jungen Gäste.

Natürlich ist auch für Landratten und Nichtschwimmer gesorgt. Auf der Spielwiese wird mit Rasen-Ski, Pedalos, Stelzen und Balancierbalken das Gleichgewicht der Gäste auch mit trockenen Füßen unter Beweis gestellt. Eine Torwand und Dribbel-Parcours laden Fußballfreunde ein. Dabei darf auch in diesem Jahr die Wahl der Hula-Hoop-Queen nicht fehlen.

Neben Spaß und Spiel stehen auch Wettkämpfe auf dem Ferienstart-Party-Programm. Neu ist der „Seifenblasen-Wettbewerb“, bei dem es darum geht, wer die größte Seifenblase produziert. Aber auch andere, lustige Konkurrenzen werden am Stadionweg veranstaltet. Im „Arschbomben-Contest“ gewinnt derjenige, der die höchste Wasserfontäne beim Einspringen ins Becken erzeugt.

Damit möglichst viele kommen könnten, beträgt der Eintritt an diesem Tag nur zwei Euro pro Person. Getränke sowie kalte und warme Speisen gibt es während der ganzen Party im neuen Freibad-Kiosk.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung