Thorsten Vogelsang ist neuer Schulleiter

Steile Karriere zum Schulleiter an Haus Overbach
Von Dorothée Schenk [16.06.2015, 00.04 Uhr]

Thorsten Vogelsang ist neuer Leiter am Gymnasium Haus Overbach

Thorsten Vogelsang ist neuer Leiter am Gymnasium Haus Overbach

In 15 Jahren vom Referendar zum Schulleiter – keine ganz gewöhnliche Karriere auf die Thorsten Vogelsang bauen kann. „Ich hatte Glück zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein“, meinte bescheiden der jungenhafte 41-jährige, der künftig die Geschicke des Gymnasiums Haus Overbach leiten wird. Der Provinzialrat des Ordens der Oblaten des Heiligen Franz von Sales hatte sich für den bisherigen Konrektor entschieden. Die Zustimmung der Bezirksregierung ging vergangene Woche ein. Zum 1. August tritt der neue Schulleiter seine Stelle in Barmen an.

Entschieden hatte die Ordensleitung sich – ohne öffentliche Ausschreibung – für den Bewerber Thorsten Vogelsang, weil er ein bewährter Mann im Kollegium seit seinem Referendariat 2000 und als stellvertretende Schulleiter seit 2010 ist. Außerdem habe er ein gutes Verhältnis zu Schülern und Eltern habe und stehe für Kontinuität. Oberer Pater Josef Költringer ergänzte schmunzelnd: „Außerdem wussten wir, dass er einen guten Lehrmeister hatte“. Gemeint ist Heinz Lingen, der im Sommer 2014 nach über 20 Jahren vom Direktorenstuhl in die Geschäftsleitung des Ordens gewechselt hatte.

In „nahezu perfektem Zustand“ hätte er die Schule übernommen, zollte auch Thorsten Vogelsang seinem Vorgänger Respekt. Die von Heinz Lingen eingespurten Schwerpunkt MINT (Mathematik Informatik Naturwissenschaft Technik) und Musik will Vogelsang in bewährter Tradition weiterführen, ergänzend komme nun auch ein „kleines Sportprofil“ dazu.

Kooperationen mit dem Fußballverein Viktoria Koslar bescherte den Mädchenmannschaften des GHO bereits zwei Kreismeisterschaftstitel. Konsequent ausgebaut werden soll diese Verbindung nun. Bislang können sich DFB Vereinsassistenten an Overbach ausbilden lassen. Künftig werden auch Junior-Coaches ausgebildet, die Voraussetzung für die Trainerlizenz C sind. Eine Kooperation mit dem Kreissportbund und ein Sporteingangstest für die Erprobungsstufe 5/6 sind weitere Eckpunkte.

Werbung

Bis August 2014 war Thorsten Vogelsang Konrektor von Heinz Lingen (l) als Schulleiter

Bis August 2014 war Thorsten Vogelsang Konrektor von Heinz Lingen (l) als Schulleiter

Wohlwollende Signale sendet der neue Schulleiter auch in Richtung der Einrichtungen im Jülicher Land aus: Mit „offen gestreckter Hand“ will er nun auf die anderen Schulen zugehen und zur „Vorstellungsrunde“ aufbrechen, die ihm bislang als kommissarischer Leiter nicht möglich gewesen sei. Wichtig ist diese Zusammenarbeit angesichts der Verunsicherung der Eltern, von der Thorsten Vogelsang berichtet. Die Erprobungsstufe sei angesichts dreier auslaufender Realschulen in Jülich, Aldenhoven und Linnich und einer ausgelasteten Sekundarschule für viele Eltern unsicher, wenn deren Kinder nicht die uneingeschränkte Gymnasial-Empfehlung hätten. Auch hier hofft der neue Schulleiter auf eine Solidarität unter den Rektoren der Gymnasien im Jülicher Land.

Keine geringeren Anmeldung-Zahlen aus Aldenhoven und Linich dagegen gibt es nach Aussage des gebürtigen Westfalen Vogelsang durch die neue Gesamtschule. Insgesamt sind in diesem Jahr weniger Schüler für das neue Schuljahr aufgenommen worden. Bewusst habe der Schulträger entschieden Klassen mit weniger als 30 Kindern zu bilden.

Großes steht dem neuen Schulleiter allerdings auch noch bevor: 2018 wird das Gymnasium 100 Jahre alt. Dann, so verriet Thorsten Vogelsang, soll die gesamte Schulgemeinschaft nach Rom aufbrechen. Erste Gespräche hierzu würden bereits geführt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright