Vortrag im Bonhoeffer-Haus

Jülich: Medienrevolution der Renaissance
Von  [09.06.2015, 23.01 Uhr]

Ob nun protestantisch oder nicht, die Reformation war für die deutsche und europäische Geschichte ein einschneidendes Ereignis. Deshalb ist die Auseinandersetzung mit ihr für alle historisch Interessierte von Belang. Das geschieht mit dem Vortrag einer Kennerin in Jülich am Mittwoch, 10. Juni.

Die Reformation war auch eine Medienrevolution und zwar mittels Wort und Bild. Durch den Buchdruck konnten sich die Ideen Luthers und anderer Reformatoren rasend schnell verbreiten, die sonst in den Gelehrtenstuben geblieben wären.

Neben dem Buchdruck wurde auch das Bild ein zentrales Medium, um die Inhalte der neuen Lehre so zur Sprache zu bringen, dass jeder – auch der des Lesens Unkundige – sie verstehen konnte.

Voller Symbole und Anspielungen sind nicht nur die Flugblätter, sondern auch Altarbilder und Buchmalereien. Insbesondere die Cranach-Werkstatt darf in gewisser Weise als eigene Hauptgestalt des Reformationsgeschehens gesehen werden.

Werbung

In diesem Jahr feiert Lukas Cranach der Jüngere seinen 500. Geburtstag mit vielen Ausstellungen in Thüringen und Sachsen. Doch nicht jeder Interessierte kann diese Reise antreten.

Deshalb holt die Evangelische Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Jülich mit Prof. Dr. Athina Lexutt eine profunde Kennerin von der Justus-Liebig-Universität Gießen nach Jülich.

Sie wird in ihrem Vortrag wichtige Darstellungen dieser Werkstatt, einige Flugblätter und so genannte Konfessionsbilder vorstellen.

Dabei soll der Frage nachgegangen werden, wie das, was die Reformation inhaltlich ausmacht, ins Bild gebracht wurde.

Alle Interessierten sind zu diesem Vortrag herzlich eingeladen, der am Mittwoch, 10. Juni, um 18 Uhr ins Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30 in Jülich, beginnt. Die Teilnahmegebühr beträgt fünf Euro.

Der Veranstalter bittet um Anmeldung unter ??02461/9966-0 oder per E-Mail an: eeb@kkrjuelich.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung