Kino im Jülicher KuBa

"Nur eine Stunde Ruhe" bei "Ostwind" und "Viel Gutes erwartet uns"
Von Redaktion [09.06.2015, 07.32 Uhr]

Wohin der "Ostwind" Mika wohl weht

Wohin der "Ostwind" Mika wohl weht

Das wünscht sich so mancher: "Nur eine Stunde Ruhe". Erleben können sie Kino-Freunde im Jülicher Kulturbahnhof am Montag, 8. Juni, und Dienstag, 9. Juni, mit Christian Clavier alias Michel, der seinerseits 79 Minuten lang versucht, in Ruhe eine neue Schallplatte hören möchte. Filmstart wie immer: 20 Uhr.

Auf einem Flohmarkt hat der leidenschaftliche Jazz-Fan eines sonnigen Morgens eine seltene Schallplatte entdeckt. Nichts wünscht er sich sehnlicher, als das neu erworbene Werk in Ruhe, zu Hause und allein anhören und genießen zu dürfen, doch es scheint, als habe sich die Welt gegen ihn verschworen. Seine Ehefrau macht Michel unverhofft ein furchtbares Geständnis und sein unberechenbarer Sohn taucht aus dem Nichts wieder auf. Michels Mutter ruft ununterbrochen an und zu allem Überfluss findet ausgerechnet an diesem Tag eine große Party in der Nachbarschaft statt.

Um in diesem Chaos endlich einfach nur eine Stunde Musik hören zu können, ist Michel jedes Mittel recht. Dennoch muss der gerissene Lügner all seine Energie einsetzen, damit aus dem sonnigen Morgen kein böser Albtraum wird.

Kein Albtraum, Magie erwartet die Besucher des Kinderkinos an beiden Tagen ab 18 Uhr bei "Ostwind 2". Sie begegnen zum zweiten Mal Mika, die sich überglücklich in die Sommerferien mit ihrem Lieblingspferd stürzen möchte. Doch dann entdeckt sie eigenartige Wunden an Ostwinds Bauch, für die niemand eine Erklärung hat. Noch dazu steht Kaltenbach kurz vor der Pleite. Schweren Herzens entscheidet sich Mika, an einem Vielseitigkeitsturnier teilzunehmen, bei dem ein hohes Preisgeld winkt.

Werbung

Bauer Niels und seine Kühe

Bauer Niels und seine Kühe

Während des Trainings wirkt Ostwind abgelenkt, oft läuft er einfach davon. Mika verfolgt den schwarzen Hengst bis tief in den Wald und ist ziemlich überrascht: Aus dem Dickicht erscheint eine magisch anmutende Schimmelstute und die beiden Pferde umtanzen sich liebevoll. Plötzlich taucht ein fremder Junge namens Milan auf, der sagt, die Stute sei ihm entfohen. Er behauptet, er könne Mika helfen, das Turnier zu gewinnen.

Ob es letztlich bei Mika und Ostwind heißt "Viel Gutes erwartet uns", bleibt vorerst ein Geheimnis. So aber lautete der Titel des Films, der im Jülicher Kulturbahnhof am Mittwoch, 10. Juni, ab 20 Uhr in Zusammenarbeit mit Bündnis 90/ die Grünen gezeigt wird.

In dem dänischen Dokumentarfilm von Phie Ambo steht Niels, ein idealistischer Landwirt, im Muttelpunkt. Er ist nicht nur ein bio-dynamischer Landwirt, sondern räumt den Tieren Freiraum für ihre natürlichen Bedürfnisse ein, wie es sonst in der Landwirtschaft äußerst unüblich ist. Diese Methode zahlt sich aus und seine Produkte werden von seinen Kunden überall gepriesen, unter anderem auch vom preisgekrönten Nobelrestaurant NOMA in Kopenhagen. Allerdings sorgen seine Praktiken auch für Skepsis bei den Kollegen und die Kontrollbehörde droht, ihm die Lizenz zur Viehzucht zu entziehen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung