Lesung mit Miriam Gebhardt

Jülich: Tabu-Thema wird angesprochen
Von Redaktion [10.06.2015, 07.17 Uhr]

Ein Tabu-Thema kommt bei der Lesung mit Miriam Gebhardt in Jülich zur Sprache. Die Beratungsstelle Frauen helfen Frauen haben mit der Gleichstellungsstelle und der Buchhandlung Fischer die Historikerin und Journalistin am Dienstag, 16. Juni, zur Lesung aus ihrem Buch „Als die Soldaten kamen. Die Vergewaltigung deutscher Frauen am Ende des Zweiten Weltkriegs" eingeladen.
Die Veranstaltung beginnt um 19.30 UHr in der Kölnstraße 9 statt.

In ihrer Studie thematisiert die Autorin die Verbrechen gegen Frauen und Mädchen am Ende des Zweiten Weltkrieges und erregte damit jüngst mediales Aufsehen. Auf Basis vieler neuer, akribisch recherchierter Quellen arbeitet Miriam Gebhardt erstmals historisch fundiert das Ausmaß der Gewalt bei Kriegsende und in der Besatzungszeit auf.

Bisher weitestgehend tabuisiert, dokumentiert sie die Vergewaltigungen an hunderttausenden Mädchen und Frauen. Entgegen der weit verbreiteten Vorstellung wurden nicht nur "die Russen" zu Tätern, sondern auch Amerikaner, Franzosen und Briten.

Werbung

Zugleich beschreibt die Autorin eindrücklich, wie die vergewaltigten Frauen in späteren Jahren erneut zu Opfern wurden: von Ärzten, die Abtreibungen willkürlich befürworteten oder ablehnten, von Sozialfürsorgern, die Schwangere in Heime steckten, von Juristen, die Entschädigungen verweigerten. Und nicht zuletzt von einer Gesellschaft, die bis in unsere Tage die massenhaft verübten Verbrechen am liebsten beschweigen und verdrängen würde.

Miriam Gebhardt ist habilitierte Historikerin und Journalistin und lehrt Geschichte an der Universität Konstanz. Sie lebt in Ebenhausen bei München.

Karten zur Lesung erhalten Sie online oder direkt in der Buchhandlung Fischer zum Preis von 8€ (Vorverkauf), bzw. 10€ (Abendkasse).

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Gleichstellungsbeauftragten Frau Geithner-Simbine unter der Telefonnummer 02461 63377 oder unter gleichstellungsstelle@juelich.de .


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung